Tools zur Vernetzung der Supply Chain

Bild: Remira Group GmbH

Im Fokus des digitalen LogiMAT-Messestands von Remira steht die Optimierung der Supply Chain. Das Unternehmen erläutert anhand von Praxisbeispielen, wie die Vernetzung seiner Best-of-Breed-Softwarelösungen Anwender dabei unterstützt, den wirtschaftlichen Unternehmenserfolg innerhalb der Supply Chain zu steigern.

Die KI-gestützten und Cloud-ready Tools von Remira sind so aufeinander abgestimmt, dass Nutzer für alle Aufgaben innerhalb der Wertschöpfungskette stets eine passende Lösung erhalten. Ein Beispiel dafür ist die neue Bedarfsvorschau für Einkäufer. Dabei handelt es sich um eine intelligente Verknüpfung des Software-as-a-Service-Tools lieferantenportal.de mit der KI-basierten Bestandsmanagement-Lösung Logomate oder mit dem intelligenten S&OP-Tool TIA A3. Damit lassen sich Bestellungen automatisiert auf Basis der verfügbaren Kapazitäten erzeugen. Der Kunde erfährt, noch bevor eine Bestellung ausgeführt wird, welcher Lieferant seinen Bedarf zu welchem Preis bedienen kann. Mit den von den Lieferanten gewonnenen Daten kann die Software die optimalen Einkaufsentscheidungen vorbereiten oder selbst treffen. Der Lieferant profitiert ebenfalls von den KI-Prognosen und erhält frühzeitig, verlässlich und tagesaktuell die Bedarfe für die kommenden Tage, Wochen und Monate. So kann er seine Produktions- oder Bestellkapazitäten besser planen und die Nachfrage erfüllen.

Weiterentwicklung der Supply Chain Suite

Remira befindet sich inmitten eines strategischen Wachstumsprozesses, der vor allem der kontinuierlichen Verbesserung und Weiterentwicklung der Remira Supply Chain Suite dient. Das Unternehmen zeigt in diesem Zusammenhang auch Möglichkeiten für die einfache Verknüpfung der Lösungen mit weiteren Systemen. Ein Beispiel dafür ist unter anderem die Integration eines Tools für den einfachen Abverkauf von ungeliebten Restbeständen oder Retouren. Darüber hinaus stellt Remira einen eigenen Plug-and-play-Connector zur standardisierten Anbindung an das SAP-Ökosystem entwickelt. Der Vorteil dabei: Anwender benötigen keine externen Systemhäuser, um Remira-Software mit Ihrem ERP-System zu verbinden.

Thematik: Technologie
Remira Group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.