Studie zu künstlicher Intelligenz

Europa schafft eine Kultur des Lernens

Trotz globaler Verzögerung bei der Einführung von künstlicher Intelligenz sind europäische Unternehmen eher bereit, sich auf die Technologie einzulassen. Dies zeigt eine Studie von Juniper Networks.
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com

Juniper Networks hat die Ergebnisse einer Studie zum Thema künstliche Intelligenz (KI) vorgestellt. Demnach wollen Anwender wie auch Unternehmen KI in einem größeren Umfang als bisher nutzen – den Studienautoren zufolge sehen viele Führungskräfte KI als eine der wichtigsten strategischen Prioritäten für das Jahr 2021 an. Allerdings bestehen eine Reihe von Herausforderungen, die die Einführung behindern. Für die Studie wurden insgesamt 700 IT-Entscheider befragt.

Grundlage für digitale Weiterbildung

Laut Studie fördern europäische Unternehmen eher eine Kultur des Lernens und der Entwicklung und schaffen damit eine Grundlage für die digitale Weiterbildung, die für die Einführung von KI unerlässlich ist. 59 Prozent der Führungsteams in Europa sind darüber hinaus der Meinung, dass der Mensch die Kontrolle über KI hat. Laut Befragungsergebnissen muss allerdings mehr getan werden, um die Technologie effektiv zu steuern, während sie weiterhin wächst und lernt. In diesem Zusammenhang stehen Europas laufende Bemühungen, KI zu regulieren und abzusichern, um aktuelle und zukünftige Risiken zu minimieren.

In der Unternehmenswelt wird KI zur Automatisierung alltäglicher Aufgaben eingesetzt. Dazu gehören zum Beispiel Chatbots für den Kundenservice, Bankkontenabstimmungen und intelligente Workflows für das IT Trouble Ticket Management. Laut der Juniper-Studie sind 95 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Unternehmen profitieren würde, wenn KI Teil der täglichen Abläufe, Produkte und Dienstleistungen wäre. Allerdings gaben nur 6 Prozent der obersten Führungsebene (163 Befragte) an, dass in ihrem Unternehmen bereits KI-gestützte Lösungen zum Einsatz kommen. Diese Lücke ist der Studie zufolge auf drei Herausforderungen zurückzuführen:

KI-fähige Technologie-Stacks: Die größte Herausforderung sehen die Befragten in der Entwicklung von KI-Modellen und -Datensätzen, die sich unternehmensweit nutzen lassen. Darüber hinaus müssen Organisationen in Cloud-Lösungen ebenso investieren wie in die Aufbereitung der richtigen Daten. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte gab in der Studie an, dass ihr Unternehmen wahrscheinlich Telemetriedaten sammeln wird.

Bereitschaft der Belegschaft: 73 Prozent der befragten Unternehmen weltweit haben laut Studie Probleme damit, ihre Belegschaft auf die Integration von KI-Systemen vorzubereiten und entsprechend anzupassen. Gleichzeitig gaben die Befragten der obersten Führungsebene an, dass es für sie eine Priorität ist, Mitarbeiter einzustellen, um so KI-Fähigkeiten im Unternehmen zu entwickeln (Priorität Nr. 1). Mitarbeiter zu schulen, damit sie die Tools selbst bedienen können, liegt unter den Befragten an dritter Stelle. Der Studie zufolge gibt Europa dabei den Trend vor, indem sie bereits jetzt ihre KI-Talentpipeline durch Praktika und Partnerschaften mit Universitäten (43 Prozent) in einem höheren Maße erweitern, als Unternehmen in Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum.

KI-Governance: 67 Prozent der Befragten gaben an, dass KI bereits für das Geschäftsjahr 2021 eine Priorität des Führungsteams hinsichtlich der Strategieplanung ist. Die überwiegende Mehrheit der Führungskräfte (84 Prozent) ist der Meinung, dass es enorm wichtig für die Integration von KI in Produkten und Dienstleistungen ist, dass Führungskräfte sich funktionsübergreifend beteiligen und dies unterstützen. Allerdings gaben nur sieben Prozent der Führungskräfte an, dass sie keinen unternehmensweiten KI-Verantwortlichen identifiziert haben, der die KI-Strategie und -Governance überwacht.

Bei der Integration von Governance in ihre KI-Lösungen bescheinigt die Studie den europäischen Unternehmen eine Führungsrolle. 35 Prozent der Befragten in Europa zeigten demnach ein tiefes Verständnis dafür, was eine robuste und effektive KI-Applikation ausmacht, indem sie die Datenverfügbarkeit als kritischste Komponente für die KI-Einführung einstuften. Laut Studie verfügen europäische Unternehmen bereits über umfassende KI- und Data-Governance-Richtlinien. Im Gegensatz dazu waren für die Teilnehmer in Nordamerika die KI-Tool-Fähigkeiten die wichtigste Komponente.

Unternehmen, die KI bereits eingeführt haben und die Technologie nutzen, können aussagekräftige Ergebnisse vorweisen – so die Juniper-Studie. Organisationen zeigen sich auf Basis dieser Resultate optimistisch und sogar begeistert. Die Umfrage ergab außerdem, dass KI am häufigsten in der IT sowie im Operations-Bereich eingesetzt wird. Ein weiteres Ergebnis, das die Befragten teilten: Mit Skalierung der KI-Funktionen und der höheren Nutzung der Lösungen durch die Mitarbeiter steigt auch deren Zufriedenheit kontinuierlich.

Thematik: Newsarchiv
Juniper Networks GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.