Edag Tech Summit 2020

Die Edag Group präsentiert im Rahmen des Edag Tech Summits 2020 mit dem KI Prototypen die technische Weiterentwicklung des CityBots und unterstreicht damit die technische Machbarkeit ihres auf der IAA 2019 vorgestellten Mobilitätskonzepts. Die hessische Staatsministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Prof. Dr. Kristina Sinemus, nahm via Live-Stream am 5. November 2020 an der einstündigen Präsentation des KI-Prototypen des CityBots teil.
Bild: Edag Group

Der in den letzten 10 Monaten entwickelte fahrbare Prototyp zeigt das Potential der CityBots anschaulich am Anwendungsfall der Abfallbeseitigung auf. Dank künstlicher Intelligenz und Machine Learning haben Edag-Experten eine Objekterkennung entwickelt, um Abfall wie Papierknäuel, Getränkedosen oder Flaschen zu identifizieren, mittels eines Roboterarms gezielt zu greifen und letztlich sortengerecht zu entsorgen. Damit ist der CityBot keine Science-Fiction, schon bald können die Roboterfahrzeuge zum Stadtbild urbaner Lebensräume gehören und durch ihre Effizienz zahlreiche unterschiedliche Fahrzeuge ersetzen und umfassende Aufgaben im Personen- und Warentransport bis hin zu kommunalen Arbeiten im Stadtgebiet übernehmen. Dem Ziel, Verkehr und Emissionen zu reduzieren und gleichzeitig mehr Mobilität und Lebensqualität zu gewährleisten, kommen wir damit dank der Ingenieurleistung und dem Pioniergeist der EDAG Group ein gutes Stück näher.

„In der aktuellen Zeit erleben wir, wie wichtig eine funktionierende digitale Infrastruktur und gute digitale Lösungen für jeden Einzelnen von uns sind. Der technologische Wandel ist eine Chance für unseren Standort, für die Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie Wissenschaft und Forschung. Wir wollen einen spürbaren Nutzen der Digitalisierung für die Menschen und werden den digitalen Wandel in Hessen aktiv und mit klarem Willen zur Gestaltung zum Erfolg führen“, erklärte Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus im Rahmen des Edag Tech Summits.

Das CityBot Konzept ist gerade bei Städten und Kommunen auf eine äußerst positive Resonanz gestoßen und zeigt, dass auch die Politik nach neuen Wegen sucht, um die Verkehrsproblematik – gerade in Großstädten – nachhaltig und zukunftsorientiert zu lösen. So hat das spanische Verkehrsministerium bereits im Sommer eine Kooperation zur Weiterentwicklung des Konzepts angeregt und Testflächen in ausgewählten spanischen Großflächen für ein ‚Living Laboratory‘ in Aussicht gestellt. Auch Michael Güntner, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, zeigte sich bei seiner Teilnahme am Edag Tech Summit am 16. Oktober 2020 von dem KI Prototypen beeindruckt und kündigte an, das CityBot Konzept durch das Bundesverkehrsministerium weiter prüfen zu lassen. „Der KI Prototyp des Edag CityBots ist für die Edag Group ein sichtbares Statement für unseren Anspruch des 360 Grad Engineerings. Gleichzeitig steht er für unsere Überzeugung, dass Digitalisierung eine große Chance für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Mobilität darstellt“, unterstreicht Cosimo De Carlo, CEO der Edag Group.

Thematik: Newsarchiv
| News
Edag Production Solutions GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.