„Wir brauchen eine Allianz des digitalen Fortschritts“

Sabine Bendiek, Microsoft Deutschland:

„Wir brauchen eine Allianz
des digitalen Fortschritts“

Bild: Microsoft Deutschland GmbH

Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke Partner brauchen und wie es um das Thema künstliche Intelligenz im Land bestellt ist.


Mit ihrer im November 2018 vorgelegten KI-Strategie will die Bundesregierung Deutschland zu einem weltweit führenden Standort bei künstlicher Intelligenz machen. Bis 2025 sollten dafür drei Milliarden Euro investiert werden. Was auf den ersten Blick viel erscheint, schrumpft im internationalen Vergleich allerdings schnell zusammen. In China will allein die Stadt Tianjin fast 13 Milliarden Euro in die KI-Förderung stecken. Was vielleicht noch schlimmer ist: Die zugesagte Summe wurde nur wenige Monate später deutlich eingedampft, dann wieder etwas aufgestockt, es bleibt unklar, aus welchen Töpfen sie letztlich kommen soll. Dieses Hin und Her weckt ungute Assoziationen an den Digitalpakt Schule. Die bereits im Herbst 2016 versprochenen fünf Milliarden Euro Bundesmittel für den Ausbau der technischen Infrastruktur sind bis heute nicht in den Schulen angekommen. Solche Verzögerungen können wir uns nicht noch länger leisten. Schließlich hat Deutschland nach Jahren des Zögerns gerade erst zur digitalen Aufholjagd angesetzt. Wie weit wir damit gekommen sind, wird sich zeigen, wenn das Wirtschaftsklima weiter abkühlt. Die sich abzeichnende Konjunkturdelle wird zur Bewährungsprobe für die Digitalisierung in Deutschland – und leider gibt es jetzt schon einige Hinweise darauf, dass wir sie nicht mit Bravour bestehen werden: Gerade in schwierigen Zeiten wird die Innovationskraft von Unternehmen zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. Doch die deutsche Wirtschaft liegt im Innovationsindikator des BDI nur noch auf dem neunten Platz und gerade mittelständische Unternehmen fallen im globalen Innovationswettbewerb immer weiter zurück. Das renommierte ‚Institute for Management Development'(IMD) hat Deutschland in seinem ‚World Competitiveness Ranking‘ seit 2014 vom 6. auf den 15. Platz herabgestuft. In punkto ‚digitale Leistungsfähigkeit‘ rangiert Deutschland sogar nur auf Platz 18.

Fuß von der Bremse

Das Problem: Deutsche Unternehmen setzen bei ihren Digitalisierungsvorhaben nach wie vor primär auf Effizienzgewinne und verschenken dabei das innovative Potential digitaler Produkte und Geschäftsmodelle. Das gilt auch für den Einsatz von KI. Deutschland liegt vorn, wenn es um Prozessautomatisierung geht, so eine aktuelle Untersuchung von Deloitte. Aber es fehlt der übergreifende strategische Ansatz: Während in den USA, China, Großbritannien, Frankreich, Kanada und Australien bereits mehr als jedes dritte Unternehmen eine übergreifende KI-Strategie verfolgt, ist es hierzulande nur jedes Vierte. Das muss sich dringend ändern! Laut einer Studie im Auftrag des BMWI könnte der Einsatz von KI die Bruttowertschöpfung allein im produzierenden Gewerbe um rund ein Drittel steigern. Insgesamt könnte Deutschlands BIP durch den Einsatz von KI bis 2030 um rund 430 Milliarden Euro wachsen, so eine Prognose von PwC. Davon würden 40 Prozent Effizienzgewinne beisteuern, aber 60 Prozent dieses gewaltigen Potentials steckt in innovativen Produkten, Services und Geschäftsmodellen auf KI-Basis.

Engere Vernetzung gefordert

Um dieses Potential voll auszuschöpfen, müssen wir Wissenschaft und Wirtschaft besser vernetzen, um die starke deutsche Grundlagenforschung endlich in marktfähige Produkte zu übersetzen. Wir müssen endlich den Fuß von der Bremse nehmen und sowohl das Tempo der technologischen Umsetzung als auch die KI-Kompetenz in jedem einzelnen Unternehmen deutlich steigern. Und wir müssen uns noch mehr öffnen: für neue Technologien und Methoden, für neue Formen der Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb von Unternehmen, für neue Partnerschaften auch über Branchengrenzen hinweg. Viele Herausforderungen lassen sich heute nur in engem Schulterschluss zwischen Industrie und Technologie lösen. Wir bei Microsoft verstehen uns grundsätzlich als Partner und nicht als Wettbewerber der Industrie. Wir stellen unseren Kunden Plattformen und Technologien zur Verfügung, auf deren Basis sie eigene Geschäftsmodelle entwickeln können. Und wir helfen – gemeinsam mit unserem starken Partnernetzwerk – Unternehmen aller Branchen und Größen beim Aufbau technischer Kompetenzen, damit sie ihren eigenen Kunden mit digitalen Lösungen neue Mehrwerte bieten können.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Microsoft Deutschland GmbH
www.microsoft.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) sind heutzutage bekannte Technologien und kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning wird es IT-Systemen ermöglicht, Muster und Zusammenhänge aus Daten zu lernen und sich selbst zu verbessern. Dabei ist keine explizite Programmierung notwendig. Die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Erkennung möglicher Störfälle sowie unerwarteter Ereignisse wie z.B. Cyberangriffe sind klassische Anwendungsfelder von ML. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu.

Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Sensoren lernen das Denken

Sensoren lernen das Denken

Im Fraunhofer-Leitprojekt NeurOSmart forscht das Fraunhofer IPMS zusammen mit vier weiteren Instituten (ISIT, IMS, IWU, IAIS) unter Leitung des Fraunhofer ISIT gemeinsam an energieeffizienten und intelligenten Sensoren für die nächste Generation autonomer Systeme. Dabei sollen die Brücken zwischen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung durch innovative Elektronik neu definiert werden.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Wie KI 2022 praktikabel wird

Wie KI 2022 praktikabel wird

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen Business-Implementierungen zu erwarten sind, erläutert Bernhard Niedermayer, Head of AI bei Cloudflight.

Anzeige

Anzeige

Anzeige