Eine für alle Maschinen gültige Sprache

Eine für alle Maschinen gültige Sprache

Seit nunmehr 44 Jahren bietet die EMO Hannover als weltweit größte Messe für Metallbearbeitung einen Blick auf die neuesten Trends in der Produktionstechnik. Aussteller aus aller Welt gewähren einen umfassenden Einblick in sämtliche Produktionsbereiche, von der Werkzeugmaschine über Robotik bis hin zur Industrieelektronik und Software.
In den vergangenen Jahren ist bei aller Bandbreite der Themen die Automatisierung in der Fertigung zu einem vorherrschenden Gebiet avanciert. Produktion von morgen ist ohne Digitalisierung und Vernetzung nicht mehr denkbar. Und nachdem erst vor wenigen Jahren der Begriff Industrie 4.0 aufkam und seither alle von der smarten Fabrik sprechen, sind nun vor Kurzem 5G und künstliche Intelligenz als neue Stichworte hinzugekommen.

Die Chancen sind allseits bekannt: hohes Wertschöpfungspotenzial, eine schnellere, effizientere, sicherer, kostengünstigere und kundenfreundlichere Produktion. Doch gibt es auch Herausforderungen, wie etwa eine gemeinsame Standardschnittstelle. Eine einzige Sprache für alle Werkzeugmaschinen: Das ist das Ziel der Standardschnittstelle Umati, die derzeit auf Initiative des VDW entwickelt wird.

Um diese Sprache so universell wie möglich zu gestalten, sind wir in Gesprächen mit allen Playern auf diesem Gebiet. Dazu zählt auch die Initiative des VDMA-Fachverband Robotik, die eine ähnliche Zielsetzung wie Umati für Roboter verfolgt. Auch mit diesen Experten sind wir in enger Abstimmung, denn für den VDW ist klar, dass eine Standardisierung der Schnittstelle Werkzeugmaschine und Automatisierung eine der Voraussetzungen für die Realisierung der smarten Fabrik ist.

Wir sind optimistisch, dass dies gelingen wird, nicht nur weil Umati – wie die Schnittstelle der Robotik auch – auf OPC UA beruht. Wir alle wissen um die Notwendigkeit einer für alle Maschinen gültigen Sprache.

Auf der EMO Hannover 2019 werden Sie einen großen Showcase zu sehen bekommen, bei dem rund 50 internationale Firmen ihre Maschinen über Umati miteinander verbinden. Wir freuen uns, den Lesern von ROBOTIK UND PRODUKTION am Messestand E24 in Halle 9 die Fortschritte der Standardschnittstelle präsentieren zu können.

Dr. Wilfried Schäfer,

Geschäftsführer des VDW

Fachverband Werkzeugmaschinen und Fertigungssystem
www.emo-hannover.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.