Weichen stellen für den KI-Fahrplan

Weichen stellen für den KI-Fahrplan

Bild: DIN Deutsches Institut für Normung e.V.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Deutsches Institut für Normung und führende Köpfe aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gründen Steuerungsgruppe.

Am 1. August haben führende Köpfe aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Vertreter der Zivilgesellschaft gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Deutschen Institut für Normung (DIN) eine Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zu Künstlicher Intelligenz (KI) gegründet und damit den Weg für den Ausbau des KI-Standortes Deutschland geebnet. Prof. Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme, übernimmt die Leitung der Steuerungsgruppe. Bei der Überführung von Forschungsergebnissen in die Anwendung, dem Aufbau von Vertrauen sowie der Erklärbarkeit von KI-Anwendungen gibt es Handlungsbedarf. Normen und Standards nehmen dabei eine wichtige Rolle ein und werden für alle Beteiligten den nötigen Handlungsrahmen bilden. Beim Thema „Künstliche Intelligenz“ weist die Bundesregierung Normen und Standards eine zentrale Rolle zu. Das BMWi ist deshalb einer der Initiatoren der Normungsroadmap KI.

Mit der Gründung der 18-köpfigen Steuerungsgruppe wurde ein wichtiger Schritt getan, den notwendigen Handlungsrahmen für KI zu schaffen. „Normen und Standards sind ein zentraler Baustein in unserer KI-Strategie, die für moderne, sichere und gemeinwohlorientierte KI-Anwendungen steht. Deshalb haben wir auch die Roadmap mitinitiiert“, sagt Stefan Schnorr, Leiter der Abteilung Digital- und Innovationspolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Vertreter der Bundesregierung in der Steuerungsgruppe. „In einem zukunftsfähigen Regelungsrahmen für KI spielen Normen und Standards eine wesentliche Rolle: Sie öffnen internationale Märkte für deutsche Unternehmen und ihre Innovationen“, ergänzt Andreas Steier, MdB, Mitglied der Enquete-Kommission KI des Bundestages und Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für KI sowie Mitglied der Steuerungsgruppe. Für DIN hat die Roadmap im Themenfeld KI höchste Priorität: „Wir brauchen einen Handlungsrahmen für KI und somit einen genauen Überblick darüber, wo Normen und Standards die Anwendung Künstlicher Intelligenz noch besser unterstützen können“, sagt Christoph Winterhalter, Vorsitzender des Vorstandes von DIN. „Mit der KI-Roadmap werden wir den Bedarf ermitteln und dazu beitragen, die Qualität von KI sicherzustellen.“ Ein weiteres Ziel sei es zudem, die international laufenden Arbeiten weiter zu intensivieren und deutsche und europäische KI-Standards auf die internationale Ebene zu bringen. Filiz Elmas, Leiterin Geschäftsfeldentwicklung Künstliche Intelligenz bei DIN, koordiniert das Projekt: „Die Roadmap wird in einem offenen und transparenten Prozess erarbeitet und soll zum Digitalgipfel 2020 veröffentlicht werden. Interessierte sind aufgerufen, an der Roadmap mitzuarbeiten.“ Die Steuerungsgruppe wird sich in regelmäßigen Abständen treffen, um die Roadmap zu strukturieren und die inhaltliche und strategische Ausrichtung vorzunehmen. Am 16. Oktober 2019 findet die Auftaktveranstaltung zur inhaltlichen Erarbeitung der Roadmap in Berlin statt. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlicher Hand und Vertreter der Zivilgesellschaft können sich bei Interesse an der Mitarbeit an Filiz Elmas (filiz.elmas@din.de) wenden.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
DIN Deutsches Institut für Normung e.V.
www.din.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.