Wie KI Einzug in den Fertigungsprozess hält

Bild: Synergeticon GmbH

Die Möglichkeiten der Digitalisierung befeuern den Fortschritt von Unternehmen, Branchen und Industrien. Diese Potenziale tatsächlich zu realisieren, liegt jedoch nach wie vor in Menschenhand: Entscheidend ist, neue Technologien und Vorgehensweisen mit existierenden Prozessen erfolgreich zu verbinden. Ein Beispiel hierfür ist ein intelligentes Echtzeit-Bildverarbeitungssystem, das das KI-Unternehmen Synergeticon entwickelt und mit Cenit nun in der Endmontage bei einem Unternehmen in der Luftfahrtindustrie integriert hat. Die Kooperation stellt damit einen wichtigen Schritt in Richtung eines digitalen Zwillings von Fertigungslinien dar. Das System, das aus Kameras und einer auf künstlicher Intelligenz basierten Software besteht, ermöglicht Echtzeit-Sichtbarkeit der aktuellen Arbeitsfortschritte im Hangar. Konkret: Die auf der Grundlage der aufgenommenen Bilder erzeugten Live-Informationen zum aktuellen Stand des Arbeitsfortschritts fließen situativ aufbereitet in den Fertigungsprozess ein. Dies geschieht sowohl prädiktiv als auch zu Zwecken von Ex-Post-Analysen. Ein besonderes Merkmal ist die Tatsache, dass bei den Kamera-Aufzeichnungen – dank intelligent geschulter Algorithmen – Personen nicht aufgenommen werden. Ein klarer Mehrwert des Systems – und ein Beweis, wie eine smarte Digitalisierung durch den Einsatz künstlicher Intelligenz auch die Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen kann.

Der Mensch als Enabler

Welche Rolle spielt nun der Mensch dabei? Cenit begleitet namhafte Unternehmen im Flugzeugbau bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie. Einer dieser Partner ist das junge Unternehmen Synergeticon, ein Spezialist auf den Gebieten künstliche Intelligenz, Kollaborative Robotik und Datenanalyse. „Die intelligente, automatische Bildverarbeitung in Produktion und Wartung wird aufgrund ihrer wegweisenden Effizienz in der Fertigung immer mehr an Bedeutung gewinnen“, sagt dazu David Küstner, Gründer und Gesellschafter bei Synergeticon. „Durch den Einsatz der mittels der Software generierten Daten und Informationen ist es nämlich möglich, Abweichungen im Produktionsablauf quasi zeitgleich zu registrieren und entsprechend zu reagieren. Wir sind stolz, dass wir dieses wichtige Thema gemeinsam mit Ceniz voranbringen können“, fügt er hinzu. Derzeit befindet sich das KI-basierte Bildanalyse-Projekt noch in der Anfangsphase. Langfristiges Ziel ist es aber, dass die Technologie als Wegbereiter für zahlreiche digital unterstützte Anwendungen die Effizienz von Produktionsprozessen entscheidend voranbringt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.