Historische Daten zur Rüstzeitprognose nutzen

Algorithmen für die Fabrik

Historische Daten zur
Rüstzeitprognose nutzen

Bild: ©Kadmy/stock.adobe.com

Die Planung der Fertigung kann immer nur so gut sein, wie die Vorgaben und Annahmen auf denen sie basiert. Künstliche Intelligenz macht aus starren Vorgaben dynamische Prognosen. Damit wird auch die Planung deutlich realistischer.


Bei vielen Unternehmen bilden Manufacturing-Execution-Systeme zusammen mit ERP-Anwendungen das digitale Rückgrat der Fabrik und der damit verbundenen Produktionsprozesse. Ein zentraler Aspekt in beiden Systemen ist die Planung der Fertigung. Dafür wird im ERP-System auf eine Reihe von Vorgabewerten zurückgegriffen, um eine Grundlage für die zu berücksichtigende Bearbeitungsdauer eines Vorgangs und für die Übergangszeiten zwischen zwei Vorgängen eines Auftrags zu haben. Am Beispiel dieser Vorgabewerte – speziell an der Rüstzeit – lässt sich der Nutzen von künstlicher Intelligenz (KI) im MES verdeutlichen.

Herkömmliches Vorgehen

Im einfachsten Fall wurde die Rüstzeit bisher manuell gemessen (REFA-Vorgehen). Wird bereits ein MES eingesetzt, kann die Rüstzeit natürlich auch aus den erfassten Ist-Zeiten ermittelt werden. Ausreißer sollten dabei stets eliminiert werden bzw. gewichtet einfließen. Die eigentliche Komplexität bei der Rüstzeitermittlung entsteht jedoch durch die Kombination diverser Einflussfaktoren: abhängig vom verwendeten Werkzeug kann die Rüstzeit für ein Produkt variieren, Farbwechsel vergrößern oder verkleinern die Rüstzeit, gegebenenfalls sind weitere Faktoren zu berücksichtigen. Ein MES deckt diese Variabilität oftmals mit integrierten Funktionen ab, in der die Übergänge mit zeitlichen Zu- oder Abschlägen gepflegt und dann bei der Feinplanung berücksichtigt werden können. Abhängig von der Anzahl der Einflussfaktoren resultieren daraus oftmals kaum noch zu überblickende Stammdatenuniversen. Genau an diesem Punkt könnte künstliche Intelligenz die Spielregeln verändern.

Zeitgemäßes Vorgehen mit KI

Durch KI – speziell durch Machine Learning – kann die Rüstzeit auf der Basis historischer Daten vorausgesagt werden. Grundlage hierfür bildet der Paradigmenwechsel zwischen der klassischen Programmierung und Machine Learning. War bei der klassischen Programmierung ein detailliertes Verständnis des abzubildenden Sachverhalts und seiner Einflussfaktoren notwendig, um aus Eingangsdaten mit Hilfe des erstellten Programms Ergebnisdaten zu erzeugen, entfällt das aufwendige und restriktive Verständnis des Sachverhalts und seiner Einflussfaktoren durch den Einsatz von Machine Learning. Auf der Basis historischer Daten aus dem MES (wie lange hat das Rüsten bezogen auf die Kombinationen aus Artikel, Maschine, Werkzeug, ? unter Berücksichtigung der Schicht, ? tatsächlich gedauert) wird das ‚Programm‘ erstellt, welches man bei Machine Learning auch als Modell bezeichnet. Durch die Verwendung historischer Daten bei der Modellerstellung können diese auf ihre Eigenschaft als Einflussfaktor untersucht werden. Eine Dokumentation all dieser Faktoren im MES wäre in den meisten Fällen aufgrund der Komplexität kaum sinnvoll. Für viele Unternehmen würde die Ausweisung der tatsächlichen Einflussfaktoren auf Basis der historischen Daten schon einen Mehrwert darstellen.

Paradigmenwechsel: von der klassischen Programmierung zu Machine Learning (Bild: MPDV Mikrolab GmbH)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

MPDV Mikrolab GmbH
www.mpdv.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.