Künstliche Intelligenz als Thema der Zukunft

Vertrauen schaffen durch dokumentierte Transparenz

Künstliche Intelligenz, oder auch KI, ist in ihrer ‚schwächeren‘ Form schon lange als Begleiter der Menschheit angekommen, wie beispielsweise in Navigationssystemen, Sprachsteuerungen oder Augmented Reality. Praktisch für den Alltag, gewinnbringend für Unternehmen. Die ‚stärkere‘ Form der KI birgt dagegen Gefahren. Denn: Wenn ein System intelligent wird, trifft es auch eigene Entscheidungen. Hier helfen Software-Lösungen, die die KI verständlich dokumentieren und eine vollständige Transparenz gewährleisten.

Bereits Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff der Künstlichen Intelligenz geschafften, damals noch als automatisiertes Programm, das eigenständig über die Züge bei Brettspielen wie Schach oder Dame entscheiden kann. Heute bezeichnet Künstliche Intelligenz ein Informatiksystem, das in der Lage ist, automatisiertes intelligentes Verhalten zu zeigen. Dabei muss eine ausgearbeitete KI vier Hauptfähigkeiten besitzen: wahrnehmen, entscheiden, handeln und vor allem durch Datensammlung und -auswertung lernen. Im Allgemeinen wird dabei zwischen schwacher und starker KI unterschieden. Während eine schwache KI keine allgemeine Intelligenz besitzt, sondern immer in einem fest definierten Umfeld agiert und zur Lösung konkreter Aufgaben unseres Alltags eingesetzt wird (da sie große Datenmengen in wenigen Millisekunden bearbeitet, ist sie weitaus funktioneller als der Mensch), ist starke KI zu einem intelligenten, menschenähnlichen Verhalten fähig und kann eigenständig denken, vorausschauend handeln und kreative Ideen entwickeln. Dies sorgt nicht ohne Grund für Skepsis. Auch wenn Letztere zumindest in unserem Alltag noch als Zukunftsmusik gilt, braucht sie Überwachung. In der Vergangenheit hatten Unternehmen keine Möglichkeit, die Entscheidungslogiken von KI-Systemen transparent und verständlich für die Gesellschaft darzustellen. Dank neuer Software-Technologien können heute allerdings Handlungsabläufe der Künstlichen Intelligenz nachvollziehbar gemacht werden. Und nur mit dieser dokumentierten Transparenz kann Künstliche

Intelligenz sicher, verantwortungsvoll und gewinnbringend genutzt werden. Innovative Unternehmen bietet hier einzigartige Software-

Lösungen, die die Künstlichen Intelligenz dokumentieren. Weltweit ist Sysparency das einzige Unternehmen, das diese Analyse unkompliziert und global verständlich aufbereiten kann – durch natürliche Sprache und grafische Modelle; abrufbar als Online oder Worddokument. Gemeinsam mit festgelegten Regelungen zum Datenschutz, Verbraucherrecht und Antidiskriminierungsgesetz kann Missbrauch somit effektiv verhindert und Vertrauen in die neuartige Form der Künstlichen Intelligenz aufgebaut werden.

PassportCard Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.