Pilotprojekt zu neuer Software automatisiert SAP-Prozesse mit künstlicher Intelligenz

S4/HANA bekommt KI-Starthilfe

Bild: ©knssr/stock.adobe.com

Mit einem Pilotprojekt innerhalb der ESM Suite bringt  Solutive gemeinsam mit dem Cognitive Business Robotics-Anbieter AI4BD Deutschland künstliche Intelligenz in SAP-Landschaften und erhöht so den Automatisierungsgrad immens. „Insbesondere bei SAP-Kunden mit hohem Individualisierungsgrad, sei es durch Modifikationen oder Eigenentwicklungen, ist die Komplexität enorm und der manuelle Aufwand für eine konsistente Migration ist entsprechend hoch. Unsere KI-Lösung nimmt diese Hürde für Unternehmen und ersetzt manuelle Arbeit durch automatisierte Prozesse, die stetig mitlernen“, sagt Christian Steiger, CEO von Solutive. Davon sollen nicht nur gescheiterte oder aus dem Ruder gelaufene SAP-Projekte profitieren, sondern jede bereits vorhandene Installation und jede stattfindende Migration.

Schutz von Millionen-Investitionen

SAP-Projekte – ob Neuinstallationen oder Migrationen – bedeuten häufig Investitionen in Millionenhöhe. Eine KI-basierte Lösung als Ergänzung der bestehenden IT-Landschaft hilft, diese Investitionen zu schützen. „Zahlreiche bekannte und gescheiterte SAP-Projekte zeigen, wie hoch die Gefahr eines Totalverlustes sowie immenser Verzögerungen ist. Für uns steht bei dem Ansatz künstlicher Intelligenz der Investitionsschutz des bisher in die bestehende SAP-Lösung gesteckten Aufwands im Vordergrund. Eine teilweise oder zukünftig komplett automatisierte Migration von SAP-Systemen wird nach unseren Berechnungen Kosteneinsparungen von 30 bis 70 Prozent erzielen“, erklärt Tobias Moosherr, COO der Solutive AG. Die innovative Kombination von verschiedenen Ontologien und Algorithmen der künstlichen Intelligenz, ergänzt mit der bewährten ESM Suite und der Methodik von Solutive soll das erreichen. Die erlangten Erkenntnisse darüber werden in einer wachsenden Wissensdatenbank abgelegt. Das Software-Asset-Management soll damit den höchsten bisher möglichen Automatisierungsgrad erhalten.

Wissensbasiertes Enterprise Software Managment System

Mit einer inhaltlichen komplexen Mustererkennung der SAP-Objekttypen soll eine Konsistenzprüfung zur Definition einer konsistenten Transportstrategie vorgenommen werden. Dazu wird vorab eine semantische Klassifikation der Objekte und deren Inhalte vorgenommen. Bei einer Inkonsistenz werden diese Transportaufträge zur manuellen Bearbeitung ausgeschleust – ist hingegen die Prüfung ohne Fehler, verarbeitet die ESM Suite den Transport in das Zielsystem. Über die eigentliche Migration hinaus steht das damit gewonnene Wissen innerhalb des Produktes für den weiteren Ausbau und Betrieb des S4/HANA Systems zur Verfügung – die Lösung lernt also stetig dazu und ermöglicht einen laufenden Betrieb der KI als Ergänzung der bereits bestehenden Enterprise Software Managment Suite, die aktuell von Solutive in der Release 5.16 zur Verfügung steht.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.