Künstliche Intelligenz und Machine Learning in BricsCAD

Bild: MerviSoft GmbH

Automatisierung sowie die Verwendung von künstlicher Intelligenz und Machine Learning bilden die Schwerpunkte im neuen Hauptrelease V21 der .dwg-basierten Software BricsCAD, die Ende Oktober auf dem Bricsys Digital Summit vorgestellt wurde. Ziel ist es, die Arbeit zu vereinfachen und von fehleranfälligen Routinetätigkeiten zu befreien. Der CAD-Anwender kann sich dadurch viel stärker auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: Die Konstruktion von Maschinen und Anlagen oder der Entwurf und die Planung von Gebäuden. Bricsys setzt bei seinen CAD-Lösungen voll auf das .dwg-Format. Entsprechende Dateien lassen sich problemlos in BricsCAD öffnen, unabhängig davon mit welchem Programm sie erstellt wurden. Bricsys ist Mitglied der Open Design Alliance, die sich für eine möglichst umfassende Datendurchgängigkeit einsetzt und entsprechende SDKs zur Verfügung stellt. Die große Offenheit von Bricsys hat unter anderem dazu geführt, dass es inzwischen hunderte Branchenlösungen gibt, die auf BricsCAD basieren.

Mit dem neuen Hauptrelease V21 werden die Versionsbezeichnungen der Software grundlegend verändert. In der Vergangenheit waren immer wieder Fragen aufgetaucht, was mit welcher Version genau möglich ist. Ab sofort gibt es die Versionen BricsCAD Lite, die speziell für die 2D-Konstruktion ausgelegt ist. Die neue Version BricsCAD Pro ist zusätzlich für Direktmodellierung in 3D geeignet. Damit werden die BricsCAD-Versionen insbesondere vergleichbarer mit den entsprechenden Auto-CAD-Pendants. Zusätzlich sind noch die Versionen BricsCAD BIM für den Architektur- und Baubereich und BricsCAD Mechanical für Maschinen- und Anlagenbau erhältlich. Auf dem Bricsys Digital Summit wurden auch verschiedene Case Studies vorgestellt, in denen der einfache Umstieg von AutoCAD auf BricsCAD im Fokus stand. Die Schulung der Mitarbeiter ist bei einem Umstieg in wenigen Stunden erledigt, da sie in ihrer gewohnten Umgebung mit den bekannten Kommandos weiterarbeiten können. Dateien lassen sich einfach übernehmen, und selbst Toolbar können importiert werden. Software, die auf ARX für AutoCAD entwickelt wurde, kann in praktisch allen Fällen weiterhin verwendet werden. Sie muss lediglich erneut mit BRX kompiliert werden. Ein wesentlicher Vorteil von BricsCAD ist – abgesehen vom günstigeren Preis – die flexible Lizensierung. So kann der Kunde z.B. frei zwischen einer dauer-haften Lizenz und einem Miet-Modell wählen.

Thematik: Technologie
MerviSoft GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.