Was darf künstliche Intelligenz?

Mit der zunehmenden Durchdringung unseres Alltags durch künstliche Intelligenz geht auch die Frage nach der ethischen Verantwortung einher. Ein Balanceakt zwischen Regulierung und Innovationskraft.
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz (KI) ist längst in Deutschlands Schwerpunktindustrien angelangt, hilft bei vielfältigen Problemstellungen und hält im besten Fall innovative Lösungen bereit. Sie zählt unbestritten zu den größten Möglichkeiten unserer Zeit, trägt zum Wohl der Gesellschaft bei, nutzt uns im Kampf gegen den Klimawandel, unterstützt bei der ärztlichen Diagnose und lässt in Bälde Fahrzeuge autonom fahren. Und gerade weil der Einsatz dieser größtenteils intransparenten Technologie immer mehr in den Fokus unseres Denken und Handelns rückt, sollten ethische Werte die Basis bilden. Sie müssen definiert werden und die weitere Entwicklung rund um KI begleiten.

„Da künstliche Intelligenz immer breiter genutzt und öffentlichkeitswirksamer wird, Problemfelder entstehen lässt und ethische Risiken birgt, gilt es diese zu minimieren. Unternehmen sollten sich deshalb in Bezug auf die KI-Nutzung zu ethischen Standards bekennen und diese bestmöglich kontrollieren“, sagt Dr. Katja Nagel, Leiterin des Global Organizational Integrity Institutes (GOII) in München.

Kühle Logik vs. moralische Vertretbarkeit

In der Gegenwart werden richtungsweisende Entscheidungen – und damit auch mögliche Fehlentscheidungen – in Unternehmen von Führungspersonen getroffen. Wenn wir in die Zukunft blicken, werden viele dieser Entscheidungen vermehrt in KI-Systemen respektive Algorithmen unterstützt oder sogar vorweggenommen. Im Personalwesen soll etwa mithilfe von KI die Auswahl von Bewerbern nicht nur erleichtert, sondern auch gerechter werden. Zeitersparnis, fairere Beurteilung, mehr Diversität – so die Annahme. Die andere Wahrheit lautet aber auch: Die Bewertung durch Algorithmen kann zu Diskriminierung führen.

Diese für den Menschen kaum nachvollziehbaren ‚Black Box-Entscheidungen‘ entsprechen der kühlen Logik des KI-Systems. Für eine gezielte Diskriminierung fehlt der Maschine aber das Bewusstsein. Sie zieht ihre ganz eigene, logische Schlussfolgerung, die der menschlichen nicht immer entspricht, aber auf ihr gründet: durch die dem KI-System bereitgestellten Informationen. Dessen müssen sich die Unternehmen zwingend bewusst sein. Wenn Künstliche Intelligenz also nicht nur technologisch revolutionär sein soll, sondern auch moralisch höchsten Ansprüchen genügen möchte, dann ist für den KI-Einsatz die Etablierung einer Strategie und eines Verhaltenskodex anhand ethischer Prinzipien unabdingbar.

Notwendigkeit eines Wertesystems

Für Verantwortungsträger bedeutet das, die Implementierung eines Wertesystems, das auf Fairness, Solidarität, Toleranz, Transparenz, Nachhaltigkeit und Gemeinwohl fußt, zu fördern. Es muss unternehmensintern auf allen Ebenen Berücksichtigung finden und transparent nach außen kommuniziert werden. Die getroffenen Entscheidungen des KI-Systems sollten wiederum die Integrität eines Unternehmens unterstützen und im besten Fall widerspiegeln.

„Die ethische Betrachtungsweise von KI-Systemen muss nun in den Fokus der Unternehmen rücken. Dabei geht es nicht darum, die Innovationkraft einzuschränken, sondern moralische

Grundsätze sicherzustellen. Das eine schließt das andere nicht aus: Bei aller technischen Entwicklung müssen die Grundwerte immer die Basis bilden und geschützt werden“, so Dr. Katja Nagel. „Und am Ende wird es sich nicht nur vertrauensbildend auf die Kunden, sondern auch nachhaltig auf den Unternehmenswert auswirken.“

Thematik: Newsarchiv
| News
Global Organizational Integrity Institute GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.