Infor bringt Infor Coleman AI auf den Markt

Infor, Anbieter von branchenspezifischer Business-Software für die Cloud, hat bekanntgegeben, dass die Plattform Infor Coleman AI für Embedded-Machine-Learning-Modelle ab sofort verfügbar ist. Sie bietet die Geschwindigkeit, Wiederholbarkeit und Personalisierung, die Unternehmen benötigen, um KI vollständig zu operationalisieren.
Heutige Enterprise-KI-Umgebungen zeichnen sich durch eine Vielzahl von Entwickler-zentrierten Tools aus, die in erster Linie für experimentelle Projekte konzipiert sind. Mit diesen Werkzeugen ist es schwierig, komplette Projekte umzusetzen. Infolgedessen bleibt der praktische Nutzen von KI und Machine Learning im Unternehmen gering. Mit Infor Coleman AI können Unternehmen die Vorteile branchenspezifischer Starterpakete (Templates) nutzen, um die Entwicklung von wiederholbaren und großen, Machine-Learning-basierten KI-Projekten zu beschleunigen. Diese Vorlagen sind personalisiert und auf spezifische Kundendaten und Nutzungsmuster zugeschnitten. Darüber hinaus sind sie für die Nutzung durch unerfahrene Entwickler konzipiert, die keine umfangreichen Datenmodellierungskenntnisse benötigen. In Verbindung mit Infor OS können Unternehmen den gesamten Implementierungsprozess vereinfachen und beschleunigen. So können sie komplette KI-Projekte in weniger als sechs Wochen produktiv umsetzen. Infor OS ist ein Cloud-Betriebsservice, der entwickelt wurde, um Geschäftsprozesse und KI zusammenzuführen und operative Erkenntnisse zu liefern.

Dank Infor Coleman AI und Infor OS kann Infor die Intelligent CloudSuite bereitstellen, die Aufgaben automatisiert, Entwicklungen antizipiert, Vorhersagen trifft und Informationen bereitstellt. Auf diese Weise erhalten Unternehmenskunden die Geschäftsinformationen, die sie benötigen, wann immer sie sie brauchen. Rider weiter: „Die Plattform Infor Coleman AI ist insofern einzigartig, als sie speziell für Geschäftskunden entwickelt wurde und auf einer Grundlage branchenspezifischer Daten basiert. In jedem Moment kann sie bei der Ausführung von Aufgaben und der Empfehlung der nächsten und besten Verkaufsangebote helfen, oder bei der Vorhersage von Wartungsproblemen und der entsprechenden Anpassung von Produktionsplänen“, so Rick Rider, Senior Director Product Management.

Das Leistungsversprechen von Infor Coleman AI

Infor Coleman AI ist eine umfassende Machine-Learning-Plattform, die unter der Oberfläche einer Anwendung arbeitet. Mittels Data Mining und Machine Learning ist sie in der Lage, Prozesse wie Bestandsmanagement, Transport-Routing und vorausschauende Wartung zu verbessern. Die Plattform stellt einen großen Schritt nach vorne für skalierbare KI dar – mit großen Speichern an Netzwerkdaten, die den Bedürfnissen der Anwender gerecht werden und dazu beitragen, angeschlossene Geräte intelligenter zu machen.

Außerdem ist sie speziell für nicht-technische Anwender und Kunden mit geschäftlichen Aufgaben konzipiert. Sie gründet sich auf branchenspezifischen Daten und bietet zudem die umfangreichen Werkzeuge, die für eine etablierte Machine-Learning-Praxis erforderlich sind. Die Modellierungsumgebung von Infor Coleman AI erfordert weder ein so komplexes Skillset wie andere KI-Tools noch ist sie auf ein umfassendes Serviceengagement ausgelegt. Kunden können die Ergebnisse besser verstehen, in Beziehung setzen und vertrauenswürdiger gestalten als jemals zuvor, da der Schwerpunkt auf Benutzerfreundlichkeit und eingebettete Konnektivität zur gesamten anwendbaren Unternehmenssuite liegt. Unternehmen können daran arbeiten, ihre Wettbewerbsvorteile auszubauen, indem sie Modelle aufbauend auf ihren proprietären Daten sowie bisherigen Erfahrungen kreieren. Infor Coleman AI ermöglicht es ihnen, Vorteile innerhalb der Unternehmensorganisation weiterzugeben, indem sie ihre KI-Erkenntnisse nutzen.

Thematik: Allgemein
Infor (Deutschland) GmbH
www.infor.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) sind heutzutage bekannte Technologien und kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning wird es IT-Systemen ermöglicht, Muster und Zusammenhänge aus Daten zu lernen und sich selbst zu verbessern. Dabei ist keine explizite Programmierung notwendig. Die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Erkennung möglicher Störfälle sowie unerwarteter Ereignisse wie z.B. Cyberangriffe sind klassische Anwendungsfelder von ML. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu.

Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Sensoren lernen das Denken

Sensoren lernen das Denken

Im Fraunhofer-Leitprojekt NeurOSmart forscht das Fraunhofer IPMS zusammen mit vier weiteren Instituten (ISIT, IMS, IWU, IAIS) unter Leitung des Fraunhofer ISIT gemeinsam an energieeffizienten und intelligenten Sensoren für die nächste Generation autonomer Systeme. Dabei sollen die Brücken zwischen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung durch innovative Elektronik neu definiert werden.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Wie KI 2022 praktikabel wird

Wie KI 2022 praktikabel wird

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen Business-Implementierungen zu erwarten sind, erläutert Bernhard Niedermayer, Head of AI bei Cloudflight.

Anzeige

Anzeige

Anzeige