Neue Plattform für geschäftsorientierte KI 

Deloitte hat eine neue Plattform für Enterprise Applied Artificial Intelligence angekündigt, die Deloitte Cognitive Services Platform (DCSP), die Unternehmen bei der Lösung von geschäftlichen Herausforderungen mit künstlicher Intelligenz unterstützt.

 

Bild: Deloitte Consulting GmbH

Die Plattform baut auf den führenden Fähigkeiten von Google Cloud in den Bereichen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie auf Deloittes langjähriger Expertise in den Bereichen Geschäftstransformation und professionelle Dienstleistungen auf, um KI für mehr Organisationen zugänglich und anwendbar zu machen.

Die Deloitte Cognitive Services Platform befindet sich derzeit in der ‘Closed Beta‘-Version und umfasst mehrere KI-Produkte und -Lösungen, darunter:

  • Eine proprietäre Cloud-basierte Dienstanwendung, ‚Deep Process‘, mit deren Hilfe Unternehmen das Verständnis und die Analyse von Dokumenten automatisieren und Bereiche identifizieren können, die sich ideal für die Prozessautomatisierung eignen.
  • Die auf Scientrix aufbauende Deloitte Transformation Platform, die Kunden bei der Planung, Ausführung und Überwachung ihrer End-to-End-Transformation auf einer einzigen Plattform hilft. Sie unterstützt die Strukturierung der Strategie in ein cleveres Matrixformat und die nahtlose Verknüpfung mit allen Bereitstellungsebenen.
  • Die E-Mail-Klassifizierung, ein Service, der die Kunden entlastet, indem er automatisch eingehende Anfragen von Kunden oder Mitarbeitern prüft und weiterleitet. Ein Algorithmus zur Verarbeitung natürlicher Sprache versteht die Absicht der Nachricht und schlägt beispielsweise vor, wer am besten geeignet ist, eine solche Anfrage zu beantworten.
  • Gnosis.strategy, ein webbasiertes Tool zur Entscheidungsunterstützung, das die führende KI für die Verarbeitung natürlicher Sprachen mit der bewährten Szenario-Design-Methodik von Deloitte kombiniert. Gnosis sammelt, strukturiert und interpretiert automatisch komplexe und vielfältige Daten, um Trends und Änderungen im Geschäftsumfeld kontinuierlich zu überwachen und festzustellen, welches Szenario im Laufe der Zeit eintritt.

„Durch die Kombination des breiten Fachwissens von Deloitte und der technologischen Fähigkeiten von Google Cloud können wir KI-basierte Dienstleistungen entwickeln, die sich über alle Kundenbranchen und -größen hinweg skalieren lassen“, sagt Peter Fach, Mitbegründer der Deloitte Cognitive Services Platform und Partner von Deloitte Consulting.

„Dienstleistungen dieser Art haben den großen Vorteil, dass die Preisstaffelung mit der tatsächlichen Nutzung einhergeht, das heißt Kunden, die das Know-how von Deloitte nutzen möchten, können jetzt auf skalierbare Weise davon profitieren –besonders wichtig in diesen Tagen, da immer mehr Kunden eine große Nachfrage nach ‚AI-as-a-Service‘ haben. Sie erwarten von uns, dass wir unser Know-how in Form von Algorithmen mit wertorientierter Preisgestaltung anbieten“, ergänzt Dr. Jan-Niklas Keltsch, Mitbegründer der Deloitte Cognitive Services Platform und Senior Manager von Deloitte Consulting.

„Die Ausweitung unserer Partnerschaft mit Deloitte auf die Entwicklung und Anwendung von KI-Lösungen für Kunden ist eine spannende, neue Phase unserer Zusammenarbeit“, so Annette Maier, Managing Director Google Cloud DACH. „Unternehmen aller Art und Größe können von angewandten KI-Lösungen profitieren. In enger Zusammenarbeit mit Deloitte können wir Kunden dabei unterstützen, Geschäftsprobleme und -chancen zu identifizieren, die sie mithilfe von KI angehen können, und maßgeschneiderte Lösungen liefern, um ihnen dabei zu helfen.“

Deloitte wird die Deloitte Cognitive Services Platform auf dem Google Cloud Summit am 19. September 2019 in München vorstellen.

Thematik: Allgemein
www2.deloitte.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) sind heutzutage bekannte Technologien und kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning wird es IT-Systemen ermöglicht, Muster und Zusammenhänge aus Daten zu lernen und sich selbst zu verbessern. Dabei ist keine explizite Programmierung notwendig. Die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Erkennung möglicher Störfälle sowie unerwarteter Ereignisse wie z.B. Cyberangriffe sind klassische Anwendungsfelder von ML. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu.

Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Sensoren lernen das Denken

Sensoren lernen das Denken

Im Fraunhofer-Leitprojekt NeurOSmart forscht das Fraunhofer IPMS zusammen mit vier weiteren Instituten (ISIT, IMS, IWU, IAIS) unter Leitung des Fraunhofer ISIT gemeinsam an energieeffizienten und intelligenten Sensoren für die nächste Generation autonomer Systeme. Dabei sollen die Brücken zwischen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung durch innovative Elektronik neu definiert werden.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Wie KI 2022 praktikabel wird

Wie KI 2022 praktikabel wird

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen Business-Implementierungen zu erwarten sind, erläutert Bernhard Niedermayer, Head of AI bei Cloudflight.

Anzeige

Anzeige

Anzeige