Sensorintelligenz vor Ort

Bei Predictive Maintenance werden mit datenbasierten Prognosemethoden Servicearbeiten an einer Maschine relativ präzise geplant, um ungeplanten Anlagenstillstand vorzubeugen. Diese Lösungen arbeiten meist cloudbasiert, werden aber immer häufiger von Edge-Computern im Werk vor Ort unterstützt.

 

 

 

Bild: SSV Software Systems GmbH

Zahlreiche Angebote

Relativ neu sind Predictive-Maintenance-Lösungen auf Grundlage aktueller Zustandsdaten, die laufend gemessen und mit Hilfe entsprechender Software ausgewertet werden. Daraus sind zahlreiche ‚Predictive Maintenance-as-a-Service‘- Angebote oder ähnliche Services für Maschinenbauer und -betreiber entstanden. Die dabei in der Cloud laufende Software ist recht anspruchsvoll. Sie reicht von regelbasierten Expertensystemen über statistisches Lernen (z.B. stochastische Modelle mit Wahrscheinlichkeiten, wie das Hidden Markow Model, Supervised oder Unsupervised Machine Learning) bis hin zum Deep Learning mit neuronalen Netzen. Die Anwender müssen sich mit der Implementierung derartiger mathematischer Methoden nicht auskennen, das übernimmt der Cloud-Betreiber. Vom Anwender wird lediglich erwartet, dass er laufend Rohdaten aus der Steuerung und vor allem durch zusätzlich installierte Sensoren in die Cloud schickt und dass er für die Nutzung der Cloud-Dienste regelmäßig zahlt. Neben der Cloud etabliert sich allerdings auch noch die Edge als Umgebung für automatische Datenanalysen: Die Algorithmen laufen dann nicht irgendwo in der Cloud, sondern auf einer Hardware vor Ort.

Senor-to-Cloud-Konzepte

Die wohl meisten industriellen PM-Anwendungen nutzen Sensor-to-Cloud-Konzepte aus der IoT-Welt. Dabei werden Sensorrohdaten an eine Cloud-Serviceplattform im Internet übertragen, um dort mit Hilfe intelligenter Algorithmen bzw. künstlicher Intelligenz werthaltige Informationen zu gewinnen. Dabei entstehen jedoch auch Nachteile:

• Datenmengen- und Bandbreitenproblematik: Durch die unterschiedlichen Sensoren fallen große Datenmengen an – aus einer Sekunde Mikrofondaten eines Antriebselements entstehen bei einer Abtastrate von 14,4kHz insgesamt 14.400 Datenpunkte, die in die Cloud müssen. Dies erfordert eine breitbandige Internetanbindung. Bei einem in der Fläche nach wir vor sehr lückenhaften Mobilfunknetz ist nachvollziehbar, warum verschiedene Interessengruppen auf 5G warten.

  • • Verfügbarkeit von Cloud und Kommunikationsverbindung: Weder die Cloud, noch die Kommunikationsverbindung zwischen Sensor und Cloud, besitzen eine 100%-Verfügbarkeit. Insofern werden nicht alle Sensordaten in der Cloud ankommen. Zufällig auftretende Messwerte, die auf ein Lebensdauer-relevantes Ereignis schließen lassen (z.B. Spannungsspitzen, die Kondensatoren beschädigen), sollten für die Auswertung aber nicht verloren gehen. Ansonsten lassen sich bevorstehende Maschinen- bzw. Anlagenstillstände weniger sicher vorhersagen.
  • • Cloud-Provider-Abhängigkeit: Da sich die Serviceschnittstellen und Algorithmenimplementierung einzelner Anbieter zum Teil erheblich voneinander unterscheiden, entsteht durch die Anbindung der Sensoren einer Maschine oder Anlage eine große Abhängigkeit vom jeweiligen Cloud-Serviceprovider. Wird eine PM-Anwendung erfolgreich in der Praxis genutzt, ist ein späterer Wechsel zu einem anderen Provider nur noch mit sehr großem Aufwand möglich. Des Weiteren existieren keine Verfügbarkeitsgarantien für einzelne Services. Über einen Maschinenlebenszyklus von beispielsweise 15 Jahren sind auch hier Abhängigkeitsprobleme zu erwarten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

SSV Software Systems GmbH
www.ssv-embedded.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.