MES mit eingebauter künstlicher Intelligenz

Von der Aggregation zur Interpretation

Da Manufacturing-Execution-Systeme regelbasiert arbeiten, verlangen Veränderungen im Produktionsablauf nach einer Neuprogrammierung des Systems. Mit künstlicher Intelligenz wird dies ein Stück weit autonomer. Der Mensch bleibt jedoch die letzte Instanz.
Bild: ©Kirill/stock.adobe.com

Die Anforderungen an Flexibilität und Reaktionsgeschwindigkeit in der Fertigung steigen. Die Variantenvielfalt nimmt zu, während sich die Produktion in Richtung Losgröße 1 entwickelt. Lieferzeiten müssen reduziert werden, wohingegen Lieferketten immer verzweigter werden. Das macht auch die Produktionsplanung komplexer. KI-basierte MES-Lösungen können die zunehmende Volatilität in der Produktion auffangen, indem die erhobenen Daten nicht mehr nur aggregiert, sondern mit künstlicher Intelligenz auch interpretiert werden können. Ein MES aggregiert Daten und erzeugt einen homogenen Datenpool. Die Daten können dann als Kennzahlen visualisiert werden. Durch die Auswertung historischer Daten wird z.B. die Abweichung von einem Normwert deutlich, ihre Ursachen hingegen können mit herkömmlichen Analysemethoden nicht identifiziert werden. Ein manueller Eingriff wird notwendig, wenn in Zukunft die festgestellte Abweichung vermieden werden soll. Dieser Eingriff wird jedoch immer wieder notwendig, wenn die einmal identifizierte Abweichung erneut auftritt. Durch die Nachjustage des MES wird die Abweichung unterbunden. Je komplexer ein Produktionssystem jedoch ist, desto schwieriger werden manuelle Interventionen, da ihre Folgen nicht mehr absehbar sind. Das gilt auch für Nachjustagen. Letztendlich lässt sich nicht mehr zurückverfolgen, ob neu auftretende Abweichungen im Zusammenhang mit aktuell vorgenommenen Änderungen stehen oder gänzliche andere Ursachen haben. Weitere Eingriffe werden notwendig – ein Teufelskreis.

Das System lernt

Bei KI-basierten MES entfallen solche Eingriffe zumeist, wenn sie die Daten interpretieren und bei Bedarf auf das Ergebnis reagieren können. Die Grundlage dafür ist Machine Learning. Dabei erkennt die KI wiederkehrende Muster im Datenpool und kann aufgrund des im System vorhandenen Wissens auf diese Muster reagieren. Die Reaktion selbst wird als neues Wissen im System gespeichert – das System lernt. In der Praxis erfolgt die KI-Reaktion aber (noch) nicht autonom durch das System, sondern durch den Mitarbeiter. Dieser entscheidet, wie er auf den Vorschlag der KI reagiert. Auf diese Weise wird auch implizites Wissen, also Arbeitserfahrung, Teil des KI-basierten MES. Dies wirkt auch dem Silo-Denken entgegen. Werden KI-gestützte Systeme über das gesamte Unternehmen ausgebreitet, steht das implizite Wissen bereichsübergreifend zur Verfügung. Scheiden Mitarbeiter aus dem Unternehmen aus, bleibt ihr Wissen erhalten.

Einsatzbereiche

Insbesondere in der Prozessüberwachung, -optimierung und -steuerung kann die KI ihr Potenzial entfalten. Durch vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) werden Verschleiß und Beschädigungen frühzeitig erkannt, sodass Maschinenausfälle verhindert werden. Viele Produktionsplanungs- und -steuerungssysteme stoßen bei steigender Variantenvielfalt und immer kürzeren Produktionszeiten an Grenzen. Mithilfe von KI kann für eine variantenabhängige Reihenfolgeplanung eine Prognose für unterschiedliche Produktionsszenarien erstellt werden, um den optimalen Produktionsablauf zu identifizieren. So lässt sich mit KI-gestützten MES-Lösungen auch in Produktionsbereichen, die bereits durch einen hohen Automatisierungsgrad gekennzeichnet sind, die Produktivität erhöhen.

Datenqualität

Die grundlegende Voraussetzung für den Einsatz von künstlicher Intelligenz ist eine hohe Qualität der Trainingsdaten. Ist diese Qualtität nicht gegeben, führt dies zu schlechten Ergebnissen. Auch mangelt es oft an Knowhow und Erfahrung, wenn es darum geht, eigene KI-Lösungen zu entwickeln. Um den Wissenstransfer zu verbessern, müssen Wissenschaft und Industrie enger miteinander verzahnt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Becos GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.