Logistiklösungen von Dropship-Szenarien bis Zollmeldungen

Ob IoT-unterstütze Track&Trace-Szenarien oder effizientes, KI-gestütztes Verpacken der Sendungen im SAP-System: Itelligence, eines der erfolgreichsten SAP-Beratungshäuser weltweit, präsentiert effektive Wege für die effiziente Digitalisierung der Logistik.

 it.x-packIT EWM von Itelligence ist eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM - mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik.
it.x-packIT EWM von Itelligence ist eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM – mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik. Bild: ©THATREE/stock.adobe.com / Itelligence AG

Unabhängig von der Unternehmensgröße optimiert itelligence die Logistik – vom Lager bis zum Zoll – mit selbstentwickelten IT-Lösungspaketen auf SAP-Basis. Die SAP-Berater von Itelligence, zeigen welche aktuellen Technologien jetzt die wirksamsten Optimierungen bieten und wie man dabei im SAP-Standard bleibt.

„ Unsere Versandlösung ist eng in die SAP-Lösungen integriert und release-fähig, aber sie ermöglicht trotzdem individuelle Anpassungen und Skalierung“, berichtet Oliver Schöps, Head of Sales Products & Cloud Computing bei Itelligence.

Damit beschreibt er einen der Vorteile der zu 100 Prozent in SAP integrierten Versandlösung it.x-press von Itelligence. it.x-press unterstützt SAP-Technologien wie SAP ERP, SAP S/4HANA, SAP Extended Warehouse Management und SAP Transportation Management. Durch die direkte Integration ins SAP-System entstehen keine zusätzlichen Lizenzgebühren für die indirekte Nutzung.

Mit it.x-press bilden Unternehmen Versandprozesse komplett in ihrer IT-Landschaft ab. Angefangen von der Frachtkostenkalkulation, über die Rechnungsprüfung, Track&Trace im Internet der Dinge bis hin zum gesetzeskonformen Versand von Gefahrgut.

Den Überblick behalten: CO2 sparen und Sanktionslisten richtig prüfen

Frachtbörsen sowie die Exportanmeldung, inklusive einer Prüfung der Sanktionslisten, lassen sich im SAP-Standard einbinden. Durch ihre optimierte Logistik punkten die Unternehmen auch beim Thema CO2. „Unternehmen sparen CO2 durch reduzierte Leerfahrten und das Bündeln mehrerer Transportaufträge, und sie erfüllen dennoch die Erwartung der Kunden nach einer schnellen Belieferung“, weist Schöps den Weg in eine moderne Logistik-Strategie.

Die Zukunft wartet schon: KI-gestütztes Verpacken

itelligence weiß auch schon um den nächsten Schritt der Logistik, nämlich die Arbeit mit künstlicher Intelligenz. Die jüngste Entwicklung im it.x-press Portfolio ist der it.x-packIT EWM. Es handelt sich dabei um eine der ersten Lösungen für das automatisierte Verpacken in SAP EWM mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und einer direkten Integration in die Systemlandschaft der Logistik. Dropship-Szenarien binden den Online-Handel ein Für it.x-press brauchen Anwender keine intensive SAP-Schulung. Dies erleichtert den Einsatz externer Mitarbeiter im Saisongeschäft. In Kombination mit der Cloud-Lösung SAP Commerce ermöglicht it.x-press eine vollautomatisierte Bestellabwicklung. In Kombination mit den itelligence EDI-Lösungen it.x-EDIconnect oder it.x-EDIcloud sind Dropship-Szenarien aus Online-Handelsplattformen heraus im Standard möglich.

Effektive Digitalisierung sollte schrittweise beginnen

„ it.x-press lässt sich auch hybrid betreiben, also gleichzeitig mit SAP ERP, SAP S/4HANA und/oder SAP EWM“, berichtet Schöps „Logistiker bekommen so die maximale Flexibilität für den Einsatz an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen IT-Landschaften“. Das it.x-press Portfolio ist modular aufgebaut. Unternehmen können mit einem Prototyp an einem Standort mit einem Transportdienstleister starten und die Lösung sukzessive um weitere Transportdienstleister, weitere Standorte oder um weitere Prozesse wie etwa die Frachtkostenkalkulation erweitern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.