Erfolgreiches KI-Forum von IDS

Mängel im Endprodukt, lange Vorlaufzeiten oder Unterbrechungen in der Lieferkette sind Schmerzpunkte in jeder Qualitätssicherung. Doch viele dieser Problemstellungen lassen sich durch den Einsatz von Bildverarbeitungstechnologie und künstlicher Intelligenz bewältigen. IDS Imaging Development Systems und EIT Manufacturing haben sich für das gemeinsame Forum ‚Computer Vision und AI‘ zusammengeschlossen. Am 13. Oktober präsentierten acht Startups am IDS-Standort in Obersulm ihre Lösungen, um aktuelle Herausforderungen der Industrie zu bewältigen. Jürgen Hartmann, Gründer und Geschäftsführer von IDS eröffnete das Forum mit einer kurzen Ansprache. Im Anschluss übernahm Martin May von Schunk, der über den Zusammenhang von Daten und Kooperationen mit Startups in seinem Unternehmen referierte. Er endete mit der Botschaft, dass Software neben der reinen Komponente eine immer wichtigere Rolle einnimmt.

Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH

Es folgten acht Anwendungsfälle, bei denen Startups aus ganz Deutschland ihre Bildverarbeitungslösungen für konkrete Probleme vorstellten. Diese reichten von der Qualitätskontrolle in der Produktion und Logistik bis zum Gesundheitswesen. „Die Startups sind am Puls der Zeit. Man sieht, wie viel Dynamik im Bereich der Bildverarbeitung herrscht“, zeigt sich Ralf Lauterwasser, Geschäftsführer  Steinbeis Beratungszentren, im Anschluss begeistert.

Anschließend stellte Sophie Heinz das Konzept des Innovation Parks Artificial Intelligence IPAI vor, der beabsichtigt, das größte Ökosystem für künstliche Intelligenz Europas zu werden. Die Grundsteinlegung für das Leuchtturmprojekt aus Baden-Württemberg fand Ende September in Heilbronn statt.

Im Anschluss an die Präsentationen fanden Interessensgruppen in den verschiedenen Besprechungsräumen der b39 Akademie, dem Veranstaltungsgebäude der IDS, zusammen. Dabei konnten Kontakte geknüpft und gemeinsame Projektideen erarbeitet werden. „Wir möchten über die klassische Bildverarbeitung hinausdenken und zeigen, was heute schon möglich ist und wo es noch hingehen wird“, fasst Sigrid Rögner, die bei IDS die Themen Innovation und Kooperationen vorantreibt, das Ziel der Veranstaltung zusammen.

Thematik: Allgemein
| News
IDS Imaging Development Systems GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.