Partnerschaft von Prisma Analytics und Decisive Group of Dubai

Gemeinsam beteiligen sich die Prisma Analytics GmbH und die Decisive Group of Dubai an einem disruptiven Projekt zum Bau des ersten Big-Data-KI-'Situation Rooms'. Ziel dabei ist die kommerzielle und staatliche Time-Sharing-Nutzung dieser Kommandozentrale für Analysen.
Hardy F. Schloer und Charlie Patel, Ali Abbas und Hyder al’Lamee von Decisive Group. Bild: Prisma Analytics GmbH

Visualisierte Antworten auf die Fragen von Morgen: Zusammen mit der Decisive Group geht Prisma Analytics ein Großprojekt im Zeichen der künstlichen Intelligenz (KI) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) an. Geplant ist ein strategisches Forschungszentrum inklusive ‚Situation Room‘ und Mediacenter, das das KI-Analysetool von Prisma Analytics für die Nutzer erfahrbar macht. Hier können Kunden erstmals auf maßgeschneiderte Informationsanalyseprogramme in Kombination mit neuesten Visualisierungstechnologien zugreifen – in Echtzeit.

Zwischenüberschrift:24/7/365

Schon im Spätsommer 2020 ist die sofortige Generierung von Wissen kein Wunschtraum mehr. Denn dann geht die Anlage rund um die Uhr in Betrieb. Herzstück des ‚Situation Rooms‘ bildet das Tool ‚Decision Point‘ – es arbeitet mit dem C+8-Datenmodell, das mithilfe von KI Quellen analysiert und die Daten sowie ihre Abhängigkeiten zueinander aufbereitet. Kunden der Einrichtung erhalten vollständigen Zugriff auf das C+8-Big-Data-Tool – unterstützt durch speziell geschultes Personal. Dabei sammelt das Modell nicht nur Daten, sondern versteht, strukturiert und setzt die ermittelten Informationen auch zu einem synthetischen Abbild der realen Welt zusammen. Durch die enorme Menge an strukturierten Informationen und den daraus resultierenden Kausalitäten ist es möglich, umfassende Analysen und tiefgreifende Erkenntnisse über unternehmensspezifische Marktmeinungen und folglich auch Börsenkurse zu gewinnen. Für die Datenrecherche und als Entscheidungsunterstützung erspart das Tool oft aufwendige, manchmal über Jahre andauernde Untersuchungen. Nun hat sich die Decisive Group – ein Multi-Venture-Unternehmen mit Sitz in Dubai und London – eine exklusive VAE-Lizenz für die C+8-KI-Umgebung von Prisma Analytics gesichert. Charlie Patel, Gründer und CEO der Decisive Group, sieht die Vorteile der Zusammenarbeit sowohl für das eigene Business als auch für seine Kunden: „Wir leben in einer Zeit, in der das richtige Wissen, die richtigen Informationen und der richtige Kontext über den unternehmerischen Erfolg entscheiden. Das ist heute aber gar nicht mehr so einfach – um Projekte zu bewerten, spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle, wie etwa der vollständige Kontext, relevante Trends, parallele Entwicklungen und disruptive Gegentrends. Kurz gesagt, ein tiefes analytisches Verständnis des eigenen Unternehmens oder Projektes ist vonnöten. Mit seiner C+8-KI-Umgebung hat Prisma eine leistungsstarke Strategie entwickelt, die dafür sorgt, dass wir die Dynamik unserer Welt besser verstehen.“

Wissenszugriff auf Zeit

Zukünftig bietet die Decisive Group über Time-Sharing-Angebote ihren professionellen Big-Data-Kunden Zugang zum gesamten Analysekomplex. Auch für wenige Tage lässt sich die Anlage bereits mieten. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen daran, die KI-Analyseeinrichtungen in den Golfstaaten für den Einsatz in allen Bereichen des Handels, des öffentlichen Sektors und in Bildungseinrichtungen fest zu etablieren. Hardy F. Schloer, Gründer und CTO der Prisma Analytics GmbH: „Die meisten Unternehmen und Institutionen können ein Budget von 14 Millionen Euro nicht rationalisieren, um dringend benötigte Business-Intelligence- und High-End-Datenrecherchen durchzuführen. Alle Nutzer des Decisive Centers in Dubai profitieren erheblich von dieser Investition. Außerdem bietet das Projekt ein großartiges Forum, um die Leistungsfähigkeit seiner C+8-KI zu demonstrieren und alles zu erforschen, von sozialen Trends und Geopolitik bis hin zu Risikoidentifikation, Sicherheitsbedrohungen, Vorhersagemodellierung und dem Finden der sprichwörtlichen ‚Nadel im Heuhaufen‘.“

Starke Partner

Schnell einig waren sich Patel und Schloer bei der Personalie des Vorstandsvorsitzenden der gemeinsamen Unternehmung – sie boten Seiner Exzellenz Khalid Seddiq Mohamed Samena aus Abu Dhabi die Position mit Erfolg an. Seine Exzellenz freut sich, dieses wegweisende Projekt maßgeblich zu unterstützen: „Ich bin vom Erfolg dieser neuen Informationsanalyseeinrichtung in den VAE überzeugt. Wir brauchen diese Art von Technologie überall auf der Welt, um wichtige Entscheidungen zu treffen. Wir müssen groß denken und in dieser Weise auch auf unsere Chancen reagieren sowie unsere Strategien und Geschäftsaktivitäten positionieren. Der dafür benötigte Treibstoff ist in Echtzeit analysiertes, qualitativ hochwertiges Wissen. Dieses Projekt wird die Art von agilem und disruptivem Wissen hervorbringen, dessen tägliche Nutzung wir anstreben.“

Thematik: Newsarchiv
| News
Prisma Analytics GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.