Projekt zur Entwicklung einer universellen europäischen KI-Plattform

Bild: Sygic a.s.

Europa hat ein Konsortium zur Entwicklung einer universellen Plattform für die Verarbeitung von künstlicher Intelligenz. Das internationale Projekt unter dem Namen Everest erhält Mittel aus dem Aktionsprogramm Horizon 2020 für Forschung und Innovation. Unter der Koordination der IBM Research GmbH und der Universität Politecnico Di Milano ist Sygic einer der Partner des Projekts, das die Anwendung der Plattform in der Branche – intelligente Mobilität in Städten – unter Beweis stellen soll.

Der europäische Datenmarkt hat in den vergangenen Jahren einen deutlichen Aufschwung erfahren. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate in den vergangenen fünf Jahren beträgt 15,7 %, während das Datenvolumen um 236 % pro Jahr zugenommen hat. Die Datenverarbeitung hat eine tiefgreifende Auswirkung auf Industrie, Gesellschaft und Umwelt. Die neue europäische Plattform ist vergleichbar mit den Plattformen, die von Giganten wie Google (Google Cloud), Microsoft (Microsoft Azure) oder Amazon (AWS) entwickelt wurden. Die Plattform soll im Rahmen von Horizon 2020 zur Entwicklung von Lösungsansätzen für nachhaltige Energie, kohlenstoffarme Wirtschaft oder intelligenten Stadtverkehr beitragen.

Wissenschaft und Industrie haben sich zusammengetan

Das dreijährige Everest-Projekt vereinte Wissenschaftler und IT-Experten. Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Ansatzes für die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Berechnung und Kommunikation in einem heterogenen, verteilten, skalierbaren und sicheren System für Anwendungen im Bereich High-Performance Big Data Analytics (HPDA). Sie können dies durch die Vereinfachung der Programmierbarkeit von Architekturen durch einen ‚datengesteuerten‘ Designansatz, die Verwendung von hardwarebeschleunigter KI und durch eine effiziente Überwachung der Umsetzung erreichen.

Bewährt durch Anwendungsfälle aus den Bereichen Energetik, Umwelt und Transport

Der Ansatz wird von einem Projektteam unter Mitwirkung von Industriepartnern validiert, die drei Szenarien für Geschäftsanwendungen erarbeiten. Der Markt für den Handel mit wetterabhängigen erneuerbaren Energien könnte ein auf Wetteranalysen beruhendes Prognosemodell nutzen. Somit werden die Erzeugung, Nutzung und Vermarktung der Energie vorhersehbarer. Die Überwachung der Luftqualität von Industriestandorten trägt zur Prognose der Umweltauswirkungen chemischer Schadstoffe bei und hilft den Standorten, ihre Produktion zu verzögern oder emissionsmindernde Maßnahmen zu ergreifen. Ein Framework zur Verkehrsmodellierung in Echtzeit für den intelligenten Transport in Smart Cities muss mithilfe von Verkehrssimulator, Verkehrsprognosemodell und intelligenten Routenplanungsmethoden Staus in der Verkehrsinfrastruktur reduzieren.

Bild: Sygic a.s.

Ein entscheidender Schritt zur intelligenten und sicheren Mobilität

Intelligente Mobilität ist einer der Anwendungsfälle, wie Sygic den Stadtverkehr künftig noch effizienter gestalten könnte. Das Projektteam von Sygic befasst sich deshalb mit der letztgenannten Anwendung des Framework zur Verkehrsmodellierung in Echtzeit. Bei dieser Aufgabe arbeitet das Team mit IT4Innovations, dem Nationalen Höchstleistungsrechenzentrum an der Technischen Universität Ostrava, zusammen. Anders ausgedrückt: Sygic muss historische standortbezogene Daten, die von der Navigationsanwendung direkt von fahrenden Fahrzeugen gesammelt wurden, speichern, übertragen und verarbeiten und neue Verkehrsansichten erstellen. Sygic kombiniert sie mit erhobenen Daten zu Beschleunigung, Bremsvorgängen und Kurvenfahrt und versucht so, Unfallrisikoprofile zu lernen. Diese Daten können als Grundlage für die Berechnung der sichersten Routen dienen, was für das Versicherungssegment von Interesse ist.

Das Everest-Projekt hat kürzlich seine Webseite https://everest-h2020.eu/, aufgeschaltet, auf der Sie ihre Nachrichten verfolgen können.

Thematik: Newsarchiv
| News

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.