KI.NRW veröffentlicht interaktive KI-Landkarte für Nordrhein-Westfalen

Als zentrale Anlaufstelle für Künstliche Intelligenz hat die Kompetenzplattform KI.NRW die erste interaktive KI-Landkarte für das Bundesland Nordrhein-Westfalen veröffentlicht. Die KI-Landkarte gibt einen umfassenden Überblick über den KI-Standort NRW und schafft Sichtbarkeit für KI-Expert*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung. Damit unterstützt die Kompetenzplattform KI.NRW die Vernetzung von Spitzenforschung, Innovation und Unternehmertum und trägt wesentlich dazu bei, Nordrhein-Westfalen als bundesweit führenden Standort für angewandte Künstliche Intelligenz zu etablieren.
Bild: Kompetenzplattform KI.NRW

Sprachassistenten, selbstfahrende Autos, Diagnosesysteme in der Medizin, Streaming-Algorithmen oder die intelligente Fabrik – Künstliche Intelligenz (KI) kommt in immer mehr Gesellschaftsbereichen zum Einsatz. Die rasanten und tiefgreifenden Entwicklungen auf dem Gebiet der KI verändern Produktions- und Wertschöpfungsketten, optimieren Serviceangebote im Dienstleistungssektor und haben maßgeblichen Einfluss auf das alltägliche Leben. KI gilt daher als wichtigste Schlüsseltechnologie der Gegenwart. Um die Chancen dieser Technologie gewinnbringend und sinnstiftend zu nutzen, ist es wichtig, dass Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam daran arbeiten, die Zukunft des Technologie-Standortes NRW zu gestalten.

Als Dachorganisation des Landes Nordrhein-Westfalen für künstliche Intelligenz ist es eine zentrale Aufgabe von KI.NRW diesen Vernetzungsprozess voranzutreiben. Die heute veröffentlichte KI-Landkarte ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. Als interaktives Online-Recherchetool hilft sie insbesondere Unternehmen, Mittelständlern und Startups dabei, Kooperationspartner zu finden und gibt perspektivisch auch Auskunft über Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Best Practices oder Maßnahmen zur Qualifizierung von Personal. Ziel soll sein, dass z.B. der Mittelständler aus Paderborn mit nur wenigen Klicks Informationen darüber erhält, wer in seinem Umfeld KI-Beratungen zum Thema Mobilität und Logistik anbietet, oder welches Forschungsinstitut bei ethischen und rechtlichen Fragen zur Seite steht.

Funktionsweise der KI-Landkarte

Um die Nutzung so einfach wie möglich zu gestalten, wurde die Karte mit einer detaillierten Filterfunktion ausgestattet, die durch die verschiedenen Ebenen der Karte navigiert. Zum jetzigen Zeitpunkt sind auf der obersten Ebene die Themenfelder ‚Wirtschaft‘ und ‚Forschung‘ verfügbar. Unter dem Themenfeld ‚Wirtschaft‘ lässt sich die Suche nach Auswahl von ‚Transfer‘ oder ‚Best Practices‘ über verschiedene Kategorien wie ‚Branche‘, ‚Zielgruppe‘, ‚Angebot‘ oder ‚Region‘ eingrenzen. Unter dem Themenfeld ‚Forschung‘ werden unter den Kategorien ‚Institute‘ und ‚Projekte‘ weitere Eingrenzungsmöglichkeiten angeboten. Alle Ergebnisse werden als Ortsmarker in der Karte visualisiert und zusätzlich in einer Liste aufgeführt.

Aktuell verfügt die Karte über mehr als 100 Einträge. In Kürze wird ein zusätzliches Themenfeld ‚Bildung‘ mit den Unterkategorien ‚Karriere‘ und ‚Studiengänge‘ in die Karte integriert, um auch Studierende und Absolvent*innen in den Vernetzungsprozess einzubinden. Zudem werden alle Angebote kontinuierlich aktualisiert und mit weiteren Inhalten ergänzt. Einrichtungen, die sich mit KI befassen, können auch selbst Einträge beisteuern. Die Karte ist frei zugänglich und hier abrufbar.

Kompetenzplattform KI.NRW

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer IGD
Bild: Fraunhofer IGD
Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

Software Arrange beschleunigt Absortierprozesse

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.