doubleSlash tritt dem KI-Bundesverband bei

doubleSlash tritt dem KI-Bundesverband bei

Bild: ©phonlamaiphoto/Fotolia.de

Das IT-Unternehmen doubleSlash ist neues Mitglied im KI-Bundesverband. Der 2018 gegründete Verband hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI) zu fördern und zu steuern – und das sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ethischer Sicht.


Die Potenziale von KI sind unter Experten unbestritten. Ebenso, dass mit ihr erhebliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen einhergehen. Zu den großen Herausforderungen gehört es, Chancen und Risiken abzuwägen und die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien „menschen-zentriert und menschen-dienlich“ zu steuern, wie es beim KI-Bundesverband heißt.

„Das ist auch ein zentrales Anliegen von doubleSlash“, macht Konrad Krafft, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von doubleSlash, deutlich. „KI birgt ein ungeheures Innovationspotenzial auf praktisch allen Gebieten unseres Lebens. Dieses Potenzial gilt es auszuschöpfen. Allerdings ist damit auch eine große Verantwortung verbunden, denn letztlich müssen wir alle daran interessiert sein, dass KI immer dem Menschen dient.“

doubleSlash setzt KI ein, um industrielle Prozesse zu optimieren – z.B. durch den Einsatz von Machine Learning-Methoden für Anwendungen im Bereich Predictive Maintenance.

KI-Lösungen von doubleSlash verbessern Performance

„Mit Machine Learning und KI können wir aus empirischen Daten Erkenntnisse gewinnen und Muster entdecken, auf deren Basis sich künftige Entscheidungsprozesse verbessern lassen“, erklärt Danny Claus, KI-Experte bei doubleSlash. Das Ergebnis ist ein Arbeitsumfeld, das sich vorausschauend selbst organisiert und optimiert. „Das verbessert die Gesamtperformance des Unternehmens und erhöht seine Wettbewerbsfähigkeit.“

KI-Lösungen von doubleSlash werden eingesetzt, um beispielsweise

  • Lebensdauer und Energieleistung von Windkraftanlagen zu prognostizieren,
  • Wartungsintervalle in Fabriken eng an den tatsächlichen Erfordernissen auszurichten oder
  • um Automobile für das autonome Fahren zu trainieren.

KI-Bundesverband wächst weiter

Der KI-Bundesverband hat sich im Frühjahr 2018 gegründet. Heute gehören ihm bereits mehr als 160 innovative Unternehmen, KMUs, Startups, Wissenschaftler und andere Experten an. Ihnen gemeinsam ist ihr zentraler Geschäfts- oder Forschungszweck: die Entwicklung und Anwendung von Technologien auf Basis von KI unter Berücksichtigung ethischer Werte.

Zu den zentralen Zielen des Verbandes gehört es, aktiv zur positiven Entwicklung von KI beizutragen. Dabei geht es zum einen darum, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher KI-Unternehmen im internationalen Umfeld zu stärken und Deutschland als attraktiven Wirtschaftsstandort für das KI-Ökosystem zu etablieren. Wichtig ist auch, den Einsatz von KI-Technologien so zu steuern, dass die Interessen der Menschen stets gewahrt sind.

Thematik: Newsarchiv
|
doubleSlash Net-Business GmbH
www.doubleslash.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.