Utopie einer neuen Gesellschaftsform

Utopie einer neuen Gesellschaftsform

Springer Fachmedien GmbH

Springer-Autor Daniel Rebhorn gibt in seinem neuen Sachbuch einen inspirierenden Gedanken-Anstoß für ein neues, durch künstliche Intelligenz optimiertes Miteinander.

Die Digitalisierung ist eine nach wie vor schwer abschätzbare Entwicklung. Welche Auswirkungen wird sie auf uns, auf unsere Arbeitswelt und auf unsere Gesellschaft haben? Daniel Rebhorn ist überzeugt: „Die Digitalisierung wird die Art und Weise unseres Lebens so stark verändern wie noch keine der vorangegangenen Revolutionen und Evolutionen.“ In seinem gerade bei Springer erschienenen Sachbuch „Digitalismus“ skizziert der Autor die Utopie einer neuen Gesellschaftsform, die ein neues, durch künstliche Intelligenz optimiertes Miteinander ermöglicht. Sein klarer, radikaler und mutiger Blick ermöglicht dabei Einblicke in eine zukünftige Kooperation zwischen Mensch und Maschine. Seine These: „Die neue und digitalisierte Gesellschaft kann weder im Rahmen eines Kapitalismus noch einer sozialen Marktwirtschaft existieren. Damit würden die riesigen Potentiale der KI für die Gesellschaft verschenkt. Wir müssen eine neue Gesellschaftsform denken und gestalten.“

Was aber können wir tun, um diese neue Gesellschaftsform zu finden? Wie genau sieht sie aus? Und welche Rolle spielt dabei die technische Entwicklung hin zur KI? Wie wird sich der Transformationsprozess entwickeln? Rebhorn geht davon aus, dass es eine Super-KI geben wird, die als übergeordnete Instanz fungiert. Sie bereitet Entscheidungen vor, überprüft die Auswirkungen und trifft sie dann – zum Wohle aller. Das Ergebnis: Im „Digitalismus“ werden für jeden Menschen bessere Rahmenbedingungen geschaffen. Denn die KI berechne dann das Optimum für Gesellschaft, Menschen und Umwelt, so der Autor.

Viele Menschen sind hierbei jedoch noch skeptisch eingestellt, da die Einführung von KI auch die persönliche Freiheit drastisch einschränken wird. Gleichzeitig aber stelle sich die Frage, was die Alternative zu dieser drastischen Veränderung ist. Können wir so weitermachen wie bisher? Mit mehr als sieben Milliarden Menschen auf der Erde und einem stetigen Wachstum gibt es nach Meinung des Autors in der Realität so oder so nur noch wenig Raum für egoistisch motivierten Ressourcenverbrauch. So seien Freiheit und Demokratie schon heute oft überstrapazierte oder missbrauchte Begriffe. Mit einem Gedankenexperiment im ersten und letzten Kapitel seines Buches zeigt Rebhorn, was er damit meint: „Kapitel 1 ist eine persönliche Sicht auf einen Tag im Jahr 2036 meines eigenen Lebens. Ich habe meine Fantasie befragt, wie wohl die Welt aussehen wird, wenn wir ohne Änderungen mit dem bestehenden Gesellschaftsmodell weitermachen. Im Gegenzug beschreibe ich den identischen Tag im gleichen Jahr im Sinne der Utopie. Kapitel 10 ist damit die Imagination einer Welt, die die Gedanken dieses Buches umgesetzt hat.“

In den Kapiteln dazwischen beschreibt Rebhorn, inwieweit die Digitalisierung heute Auswirkung auf die Wirtschaft und unsere Arbeitswelt sowie andere Lebensbereiche hat – und in Zukunft noch haben wird. Und warum sie dabei nicht nur eine Veränderung dieser Bereiche bedeutet, sondern auch aktiv als relevanter Bestandteil für die Umgestaltung der Gesellschaft genutzt werden kann: „Hierbei spielt der Einsatz von KI eine wichtige Rolle – vor allem wird es darum gehen, wie KI die verschiedenen Gewalten innerhalb eines modernen Staatssystems anders und besser gestalten kann.“ Dazu entwickelt der Autor ein 5-Gewalten-Modell, dass die Vorteile der KI mit der Kreativität der Menschen und der Notwendigkeit einer KI- und Systemkontrolle verknüpft. Schließlich beantwortet er die zentrale Frage: Wie kann die von ihm konstruierte Utopie Realität werden? Dafür stellt er zehn Prämissen für die erfolgreiche Umsetzung auf, in denen er gleichzeitig auf die zu erwartenden Kritikpunkte eingeht – eine abstrakte Anleitung für die Utopie einer neuen Gesellschaftsform, dem „Digitalismus“.

Daniel Rebhorn war früh in seiner Karriere als selbstständiger Software-Entwickler und IT-Berater für verschiedene Unternehmen tätig. Er ist Gründer und seit 1995 Managing Partner der diconium Gruppe, die sowohl Strategie- und Prozessbegleitung als auch Digital Analytics, Digital Commerce und Content-Aggregation anbietet.

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
https://www.springer.com/de/book/9783658261306

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Chancen und Herausforderungen von Machine Learning in der Fertigung

Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT) und Machine Learning (ML) sind heutzutage bekannte Technologien und kommen bereits in vielen Unternehmen zum Einsatz. Mit Hilfe von Machine Learning wird es IT-Systemen ermöglicht, Muster und Zusammenhänge aus Daten zu lernen und sich selbst zu verbessern. Dabei ist keine explizite Programmierung notwendig. Die Bearbeitung von Kundenanfragen, die Erkennung möglicher Störfälle sowie unerwarteter Ereignisse wie z.B. Cyberangriffe sind klassische Anwendungsfelder von ML. Aber auch die Unterstützung bei einer rein datengestützten Entscheidungsfindung und die Interpretation großer Datenmengen gehören dazu.

Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Bild: ©Shuo/stock.adobe.com
Sensoren lernen das Denken

Sensoren lernen das Denken

Im Fraunhofer-Leitprojekt NeurOSmart forscht das Fraunhofer IPMS zusammen mit vier weiteren Instituten (ISIT, IMS, IWU, IAIS) unter Leitung des Fraunhofer ISIT gemeinsam an energieeffizienten und intelligenten Sensoren für die nächste Generation autonomer Systeme. Dabei sollen die Brücken zwischen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung durch innovative Elektronik neu definiert werden.

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Wie KI 2022 praktikabel wird

Wie KI 2022 praktikabel wird

Künstliche Intelligenz war bereits in der Vergangenheit in aller Munde, schaffte es aber doch oft nicht bis in die Anwendung. Das wird sich 2022 ändern – auch weil sich langsam Standards etablieren und sich neue, konkrete Einsatzmöglichkeiten ergeben. In welchen Bereichen Business-Implementierungen zu erwarten sind, erläutert Bernhard Niedermayer, Head of AI bei Cloudflight.

Anzeige

Anzeige

Anzeige