Mehr Verlass auf Deep-Learning-Entscheidungen

Bild: DFKI GmbH, Foto: Lisa Jungmann

Wie lässt sich das Jonglieren besser erlernen: Durch Beobachten und Ausprobieren, oder durch das langwierige Planen der einzelnen Handbewegungen und Würfe? Dem Psychologen Daniel Kahneman zufolge verstecken sich darin die zwei Systeme, die das menschliche Denken bestimmen – das schnelle, emotionale und unbewusste Entscheiden, oder das langsame, logische und berechnende. Obwohl Computer weit davon entfernt sind, das menschliche Denkvermögen in seiner Komplexität nachzuahmen, gibt es zwei vergleichbare Herangehensweisen, mithilfe derer eine künstliche Intelligenz Entscheidungen treffen kann. Während Deep-Learning-Verfahren zu schnellen, jedoch rational nicht begründbaren Ergebnissen führen, können durch formale Berechnungen nachvollziehbare und mathematisch korrekte Antworten erhalten werden – die allerdings mehr Zeit beanspruchen.

Beide Verfahren kombinieren

Im Projekt ‘Fast&Slow‘ untersuchen Wissenschaftler des DFKI, wie sich die beiden Methoden kombinieren lassen. Am Forschungsbereich Cyber-Physical Systems, geleitet von Prof. Dr. Rolf Drechsler, soll es einer künstlichen Intelligenz ermöglicht werden, gleichzeitig schnelle wie auch verlässliche Entscheidungen zu treffen. Denn Deep-Learning-Verfahren alleine liefern lediglich subsymbolisch errechnete Lösungen, die auf Millionen von Parametern und Unmengen von Testbeispielen basieren. In vielen Anwendungsgebieten erfüllt dieses Vorgehen jedoch nicht die Ansprüche an Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit – beispielsweise im Bereich des autonomen Fahrens. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Ergebnisse überprüfen und der KI die korrekten Ergebnisse antrainieren zu können.

Dazu sollen diese subsymbolischen Verfahren mit symbolischen kombiniert werden, um so die Vorteile beider nutzen zu können. Dafür ist es zunächst nötig, Problemstellungen zu definieren, die sowohl formal als auch durch Deep-Learning-Algorithmen lösbar sind – wie beispielsweise das Planen von Handlungsabläufen. Zunächst soll das formal korrekte Ergebnis trainiert werden, bevor das Problem durch das schnellere, subsymbolische Verfahren zu lösen versucht wird. Das Resultat kann im Nachhinein mit der symbolischen Methode überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden.

Zwei Versuchsabläufe

In zwei Versuchsabläufen soll die Kombination der Verfahren getestet werden: Im ersten Versuch sollen sogenannte TurtleBots (kleine autonome Transportroboter, die unter anderem als Transporthilfen genutzt werden können) ihren sicheren Weg durch ein Smart Home finden. Im zweiten Versuch soll wiederum einem Pi4-Workerbot – ein Industrieroboter mit zwei Armen – das Jonglieren beigebracht werden. Ziel ist es, den Roboter sowohl alleine als auch zusammen mit einem Menschen jonglieren zu lassen, indem er die berechneten Bewegungsabläufe kennt und gleichzeitig durch Deep-Learning-Verfahren schnell über die nächste Armbewegung entscheiden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Newsarchiv
|
www.dfki.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Coscom Computer GmbH
Bild: Coscom Computer GmbH
Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Software-Plattform für KI und maschinelles Lernen

Vermehrt interessieren sich Unternehmen dafür, auf Basis ihrer Fertigungsinformationen Verbesserungspotenziale in der Produktionsplanung und -steuerung zu heben. Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) kann aber nur dann wirtschaftlich sinnvoll eingesetzt werden, wenn alle relevanten Daten im Zugriff sind und deren Struktur zu den Anwendungen passen. Das Coscom-ECO-System soll eine Plattformökonomie als Basis für Business Intelligence (BI) bieten.

Bild: Benteler International AG
Bild: Benteler International AG
Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

Produktionsfehler: KI findet die Nadel im Heuhaufen

In der Qualitätsprüfung ist Zeit ein wichtiger Faktor: Wer Fehler rechtzeitig findet, kann sie effektiv und kostensparend beheben. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IEM setzt der Automobilzulieferer Benteler dafür in der Warmumformung von Fahrzeugteilen auf Echtzeit-Sensordaten und Künstliche Intelligenz. Damit können Produktionsfehler schneller erkannt, behoben und zukünftig sogar vermieden werden.

Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Bild: ©NicoElNino/stock.adobe.com
Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

Strukturierter Beratungsansatz für KI-Einsatzbereiche im Unternehmen

„Künstliche Intelligenz ist eine, wenn nicht die wichtigste Zukunftstechnologie für Unternehmen.“ Diese Aussage bejahen 70 Prozent der Befragten der jüngsten Bitkom-Studie zu KI. Aber nur 10 Prozent aller Unternehmen haben KI-Technologie aktiv im Einsatz, lediglich 30 Prozent planen und diskutieren deren Anwendung. Was ist der Grund für diese große Diskrepanz?

Bild: Blue Yonder, Inc.
Bild: Blue Yonder, Inc.
Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Künstliche Intelligenz – mehr als eine Wissenschaft

Data Science ist mittlerweile ein fester Bestandteil der strategischen Planung in vielen Unternehmen. Um künftige Entwicklungen realistisch zu planen, brauchen wir Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Insbesondere im Einzelhandel vertrauen immer mehr große Player auf KI-Lösungen, die präzise Prognosen ermöglichen und zum Beispiel Bestände oder Preise optimieren. Doch viele Entscheidungsträger glauben noch nicht daran, dass KI in den Lieferketten der Zukunft eine tragende Rolle spielen wird. Der Grund hierfür liegt in einer falschen Sicht auf die Wissenschaft.

Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
Bild: ©Stock57/stock.adobe.com
KI-Verfahren für die Produktion

KI-Verfahren für die Produktion

Mathematiker der Hochschule Darmstadt (h_da) entwickeln gemeinsam mit dem Hanauer Simulationsdienstleister und Softwareunternehmen SimPlan und dem Automationsexperten Fibro Läpple Technology neue KI-Technologien. Im Rahmen des Loewe-Projekts ‚KISPo‘ will das Konsortium eine autonome, selbstlernende Steuerungssoftware für Produktionsanlagen entwickeln, wie sie z.B. bei der Herstellung von Komponenten für Windräder oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. Es wäre die erste KI-Software dieser Art. Damit würde eine von Industrieverbänden und Forschung lange bemängelte Technologielücke geschlossen. Das Land Hessen fördert das Projekt für zwei Jahre mit 320.000 Euro. Konsortialführerin ist die Hochschule Darmstadt.