Künstliche Intelligenz

Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH
Bild: Capgemini Deutschland Holding GmbH
Lieber Maschine als Mensch

Lieber Maschine als Mensch

Immer mehr Verbraucher ziehen Bots einem menschlichen Berater und Verkäufer vor, so eine Studie des Capgemini Research Institute. Das gilt besonders für die Suche nach neuen Produkten und Services oder für Fragen nach dem Kauf. Fast 70% der Befragten gaben an, dass sie sich in drei Jahren lieber an ihren Sprachassistenten wenden, als einen Laden oder ihre Bankfiliale aufzusuchen. 

mehr lesen
Bild: Plattform Industrie 4.0
Bild: Plattform Industrie 4.0
Autonomiestufen für künstliche Intelligenz

Autonomiestufen für künstliche Intelligenz

Autonomiestufen für künstliche Intelligenz Von manuell bis vollautonom Die Fähigkeiten von künstlicher Intelligenz eröffnen immer neue Möglichkeiten, den Menschen zu unterstützen. So kann auch die industrielle Produktion zunehmend autonom stattfinden. Doch wie lässt sich diese Art von Produktion zukünftig gestalten? Hier hilft eine neue Kategorisierung in...

mehr lesen
Bild: Kontron S&T AG
Bild: Kontron S&T AG
Die passenden 
Prozessoren für dein IoT-Projekt

Die passenden Prozessoren für dein IoT-Projekt

Die passenden Prozessoren für dein IoT-Projekt Edge Computing wird für das Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0 immer wichtiger. Standardisierte Computer-on-Modules (COM), Single-Board-Computer (SBC) sowie Motherboards und Systeme sind gemeinsam mit den Technologien des Edge-Computings dafür verantwortlich, dass Rechenleistung effizient, schnell und...

mehr lesen
Bild: ©everythingpossible/123RF / DataProphet
Bild: ©everythingpossible/123RF / DataProphet
KI-Suite für die Produktion

KI-Suite für die Produktion

KI-Suite für die Produktion DataProphet stellt ein umfassendes neues Software-Paket vor, das mit Hilfe künstlicher Intelligenz Produktionsprozesse in Industrie 4.0-Umgebungen optimiert und die Produktqualität verbessert. Das Paket kombiniert die Module Transform, Prescribe und Inspect. Das Bildverarbeitungssystem Inspect arbeitet - im Gegensatz zu...

mehr lesen
Bild: Open Text Software GmbH
Bild: Open Text Software GmbH
Mit IoT, KI und Blockchain zur autonomen Lieferkette

Mit IoT, KI und Blockchain zur autonomen Lieferkette

Technologien rund um autonomes Fahren und Connected Car gehören zu den am schnellsten wachsenden Bereichen in der Automobilbranche. In Folge dessen gewinnt auch die autonome Lieferkette an Bedeutung. Zahlreiche disruptive Technologien rund um Künstliche Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT), Wearables, Drohnen und Blockchain spielen beim Thema Supply Chain 4.0 eine entscheidene Rolle. Mit ihrer Hilfe kann das bisher noch nicht genutzte Potenzial in diesem Feld erschlossen und voll ausgeschöpft werden.

mehr lesen
Bild: Open Text Software GmbH
Bild: Open Text Software GmbH
Wann kommt der superintelligente Mensch?

Wann kommt der superintelligente Mensch?

In den nächsten zehn Jahren werden fünf Milliarden Anwender über Hochgeschwindigkeitsnetzwerke verbunden sein. Neben Menschen gehen auch Billionen von Maschinen ans Netz. Damit einher geht eine neue Art zu arbeiten. Neue Software treibt die digitale Transformation voran und ermöglicht immer intelligentere Unternehmen. Die Topthemen für 2018 sind ohne Frage künstliche Intelligenz, selbstfahrende Autos und Drohnen, Cyberwährungen, das Internet der Dinge, Sicherheit und die Cloud. Für OpenText geht es aber vor allen Dingen um die Technologien und Trends, die die Zukunft von intelligenten Unternehmen prägen.

mehr lesen
Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG
Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG
Potenziale für die Zukunft

Potenziale für die Zukunft

Potenziale für die Zukunft Das größte Zukunftspotenzial sehen die Befragten im Bereich Robotics: 50% haben dieses Feld als Zukunftstechnologie identifiziert. Big Data wurde von 42% genannt und künstliche Intelligenz von 37%. Der Digitale Zwilling wurde von 13% als Zukunftstechnologie ausgemacht. Beim Thema Cybersecurity sehen lediglich 8% der Befragten...

mehr lesen
Bild: Lothar Lenz/www.pferdefotoarchiv.de
Bild: Lothar Lenz/www.pferdefotoarchiv.de
Sehen, was die KI denkt

Sehen, was die KI denkt

Künstliche Intelligenz ist längst in unserem Alltag präsent und dringt in immer mehr Bereiche vor. Fortschritte im KI-Bereich beruhen vor allem auf der Verwendung neuronaler Netze. Vergleichbar mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns verknüpfen sie mathematisch definierte Einheiten miteinander. Doch bisher wusste man nicht, wie ein neuronales Netz Entscheidungen trifft. Forschende des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts HHI und der Technischen Universität Berlin haben nun eine Technik entwickelt, die erkennt, anhand welcher Kriterien KI-Systeme Entscheidungen fällen.

mehr lesen
Bild: Microsoft Deutschland GmbH
Bild: Microsoft Deutschland GmbH
„Wir brauchen eine Allianz des digitalen Fortschritts“

„Wir brauchen eine Allianz des digitalen Fortschritts“

Sabine Bendiek, Microsoft Deutschland: "Wir brauchen eine Allianz des digitalen Fortschritts" Nach jedem wirtschaftlichen Hoch kommt das Tief. Soweit die Logik. Und wenn es zur Flaute kommt, wird die Innovationskraft zum wichtigsten Wettbewerbsfaktor, findet Sabine Bendiek. Die Microsoft-Deutschland-Chefin schildert außerdem, warum starke Firmen starke...

mehr lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer ILT
Bild: Fraunhofer ILT
Künstliche Intelligenz in der Produktion

Künstliche Intelligenz in der Produktion

Auf der zweiten Konferenz ‚AI for Laser Technology‘ wird am 28. und 29. September 2021 der aktuelle Stand bei der Anwendung von künstlicher Intelligenz in der Lasermaterialbearbeitung diskutiert. Zum Austausch treffen sich hier Forschende, Anlagenbauer, Softwareentwickler und Maschinenbauer. Neben den Fachvorträgen werden am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT die Labore für virtuelle Rundgänge geöffnet. Aufgrund der aktuellen Regelungen findet die Tagung online statt.

Bild: ©Pixel-Shot/stock.adobe.com
Bild: ©Pixel-Shot/stock.adobe.com
Von Bewerbungsgespräch bis Skill Management

Von Bewerbungsgespräch bis Skill Management

Künstliche Intelligenz (KI) ist zwar in aller Munde, doch nur wenige Unternehmen setzen sie bereits im Personalwesen ein. Eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP) kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 93 Prozent der befragten Unternehmen dem KI-Einsatz im HR-Bereich positiv gegenüberstehen. Allerdings haben nur drei Prozent der Umfrageteilnehmer derartige Anwendungen bereits implementiert. Dabei könnten entsprechende Technologien für spürbar effizientere HR-Abläufe sorgen, da sich damit beispielsweise Basiskennzahlen zu Mitarbeitern schnell und einfach bereitstellen und auswerten lassen. Beispiele in Bereichen wie Recruiting oder Skill Management zeigen schon heute, wie KI- und Machine Learning (ML)-basierte Tools das Personalwesen unterstützen können.