Industrial AI - Veranstaltungkalender

Loading Veranstaltungen

« se is e

  • This event has passed.

Smart Data und Data Analytics in Instandhaltung und Technik 2019

5. Dezember 2019 - 6. Dezember 2019

Das 2. Fachforum „Smart Data und Data Analytics in Instandhaltung und Technik“
vom 5. – 6. Dezember 2019 in Berlin veranschaulicht in einer Vielzahl von Experten- und
Praxisberichten, wie sich mittels eines strukturierten Datenmanagements (Speicherungs- und
Analysekonzepte) die Effizienz der Abläufe entlang des gesamten Anlagenlebenszyklus
signifikant steigern lässt. Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in aktuelle SmartData- und Data-Analytics-Lösungen führender Industrieunternehmen.

Im Fokus stehen Themen wie die Datenqualität und Prozessrelevanz als kritische Stellgröße
für Data Analytics und Machine Learning, der Einsatz von Datenportalen, Smart Devices in
Instandhaltung und Technik sowie das Zusammenspiel von Sensoren, Aktoren und
Steuerungen. Darüber hinaus wird das Vorgehen bei der Datenbeschaffung, -aufbereitung,
-auswertung und Mustererkennung sowie die Voraussetzungen der digitalen Transformation
im Instandhaltungsumfeld thematisiert – über Data Analytics als Wertschöpfungsfaktor bis hin zu ersten
Praxiserfahrungen beim Einsatz von Predictive Maintenance.

 

Die Anmeldung ist unter www.tacook.com/Smartdata2019 möglich.

 

Details

Start:
5. Dezember 2019
Ende:
6. Dezember 2019
Website:
www.tacook.com/Smartdata2019

Venue

Steigenberger Hotel Am Kanzleramt
Ella-Trebe-Str. 5
Berlin, 10557
Google Karte anzeigen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Deutsche Innovationserhebung 2019, Zusatzbefragung KI 2019/2020. Berechnungen des ZEW.
post-thumbnail

Künstliche Intelligenz braucht Fachkräfte

Fast sechs Prozent der Unternehmen in Deutschland haben im Jahr 2019 künstliche Intelligenz (KI) eingesetzt. Diese Unternehmen gaben rund 4,8 Milliarden Euro im Bereich KI aus und beschäftigten 139.000 Personen ganz oder teilweise mit KI-Tätigkeiten. Jedoch fehlt es an geeignetem Personal: Fast jede zweite offene KI-Stelle konnte im vergangenen Jahr nur unzureichend oder überhaupt nicht besetzt werden. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
post-thumbnail

Einsatz von KI beim Lichtbogenschweißen im automobilen Karosseriebau

Beim Lichtbogenschweißen prüfen meist Mitarbeiter oder komplexe Prüfsysteme die Qualität jeder Schweißnaht – in beiden Fällen ist der Aufwand groß. Neue Ansätze basieren deshalb auf der zusammenhängenden Betrachtung sämtlicher Prozessdaten mithilfe von KI zur Überwachung oder gar zur Vorhersage der Nahtqualität. Hierfür sind sehr große Datenmengen notwendig. Abhilfe kann hier ein Verfahren schaffen, das hochfrequente Schweißprozessdaten mittels mathematischer Methoden komprimiert, um sie mit gängiger Steuerungshardware und Kommunikationsprotokollen zu übertragen.